+
Start einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Tanegashima im Südwesten Jaspans. Foto: Jaxa/Archiv

Japan schickt erstmals kommerziellen Satelliten ins All

Tanegashima - Japan bringt erstmal einen kommerziellen Satelliten ins All. Eine Trägerrakete vom Typ H-2A hob vom Weltraumbahnhof Tanegashima im Südwesten des Landes ab, wie japanische Medien berichteten.

Bei dem Satelliten handelt es sich um einen kanadischen Kommunikationssatelliten namens "Telstar 12 Vantage", der für Übertragungen nach Europa, Afrika und Südamerika sorgen soll.

Durch Verbesserungen an der Trägerrakete wurde die Distanz, die ein Satellit aus eigenem Antrieb bis zur vorgesehenen Umlaufbahn benötigt, verkürzt. Dadurch werde die Betriebsdauer verlängert, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Der japanische Konzern Mitsubishi Heavy Industries, der die H-2A-Raketen baut und betreibt, hofft, dadurch mehr Aufträge für Satellitenstarts zu erhalten.

Seit dem ersten Start dieses Raketentyps im Jahr 2001 wurden bislang nur Satelliten im Regierungsauftrag ins Weltall befördert. So hatte die Regierung in Tokio den Bau von Spionagesatelliten beschlossen, nachdem das kommunistische Nordkorea im Jahr 1998 eine ballistische Rakete abgefeuert hatte, von der Teile über Japan geflogen waren.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders

Kommentare