+
In Tokio kühlen sich die Menschen in Parks oder an Brunnen ab: Die Ruhe nach dem Sturm.

Weiterhin Vorsicht geboten

Taifun "Neoguri": Traurige  Bilanz

Tokio - Am Morgen kam endlich die Sonne raus: Japan hat den Taifun "Neoguri" überstanden. Die traurige Bilanz: Mindestens sieben Tote.

Japan hat den Taifun „Neoguri“ vergleichsweise glimpflich überstanden. Nach tagelangem Toben entlang des fernöstlichen Archipels schwächte sich der Wirbelsturm am Freitag über dem Pazifik zu einer Tiefdruckzone ab. „Neoguri“, koreanisch für Waschbär, fegte in der Nacht an der nahe der Hauptstadt Tokio gelegenen Insel Izu Oshima vorbei, wo bei einem Taifun im Oktober 36 Menschen ums Leben gekommen waren. Diesmal blieb die Region verschont - ebenso wie Tokio selbst. Am Morgen schien über der Stadt schon wieder die Sonne, der Berufsverkehr startete ohne größere Störungen.

Die Behörden mahnten die Bewohner im Norden des Landes allerdings weiter zur Achtsamkeit, da der andauernde Regen den Boden aufgeweicht habe und Erdrutsche drohten. „Neoguri“ hatte auf seinem Weg vom Süden etliche Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Er war einer der in dieser Jahreszeit bislang stärksten Taifune. Anfangs hatten die Winde nahe seinem Zentrum Geschwindigkeiten von mehr als 250 Kilometern pro Stunde.

Fünf Menschen starben an direkten Folgen des Wirbelsturms, darunter ein zwölfjähriger Junge. Sein Elternhaus in der Provinz Nagano war von einem Erdrutsch erfasst worden. Ein Seitenarm eines Flusses hatte sich in eine Schlammflut verwandelt. Zwei weitere Menschen starben im südlichen Urlaubsparadies Okinawa, als sie trotz der Warnungen vor hohem Wellengang im Meer baden gingen. Mindestens 66 Menschen erlitten japanischen Medienberichten zufolge durch den Taifun Verletzungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor der lybischen Küste: Mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen
Bei zwei Einsätzen hat die lybische Küstenwache 263 Menschen gerettet. Dabei wurden mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen.
Vor der lybischen Küste: Mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen
Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee
Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein …
Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee
Gewitter, Starkregen, Unwetter - So ungemütlich geht es nach dem Traumwochenende weiter
Am Wochenende gab es traumhaftes Wetter und das mitten im April. Doch damit ist jetzt erst einmal Schluss. Die nächsten Tage werden alles andere als sonnig und warm.
Gewitter, Starkregen, Unwetter - So ungemütlich geht es nach dem Traumwochenende weiter
Mann erschießt in Restaurant vier Menschen - Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto
Erneut erschüttert eine Bluttat die USA: Im Bundesstaat wurden vier Menschen erschossen. Dem Täter gelang die Flucht. 
Mann erschießt in Restaurant vier Menschen - Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto

Kommentare