+
In Tokio kühlen sich die Menschen in Parks oder an Brunnen ab: Die Ruhe nach dem Sturm.

Weiterhin Vorsicht geboten

Taifun "Neoguri": Traurige  Bilanz

Tokio - Am Morgen kam endlich die Sonne raus: Japan hat den Taifun "Neoguri" überstanden. Die traurige Bilanz: Mindestens sieben Tote.

Japan hat den Taifun „Neoguri“ vergleichsweise glimpflich überstanden. Nach tagelangem Toben entlang des fernöstlichen Archipels schwächte sich der Wirbelsturm am Freitag über dem Pazifik zu einer Tiefdruckzone ab. „Neoguri“, koreanisch für Waschbär, fegte in der Nacht an der nahe der Hauptstadt Tokio gelegenen Insel Izu Oshima vorbei, wo bei einem Taifun im Oktober 36 Menschen ums Leben gekommen waren. Diesmal blieb die Region verschont - ebenso wie Tokio selbst. Am Morgen schien über der Stadt schon wieder die Sonne, der Berufsverkehr startete ohne größere Störungen.

Die Behörden mahnten die Bewohner im Norden des Landes allerdings weiter zur Achtsamkeit, da der andauernde Regen den Boden aufgeweicht habe und Erdrutsche drohten. „Neoguri“ hatte auf seinem Weg vom Süden etliche Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Er war einer der in dieser Jahreszeit bislang stärksten Taifune. Anfangs hatten die Winde nahe seinem Zentrum Geschwindigkeiten von mehr als 250 Kilometern pro Stunde.

Fünf Menschen starben an direkten Folgen des Wirbelsturms, darunter ein zwölfjähriger Junge. Sein Elternhaus in der Provinz Nagano war von einem Erdrutsch erfasst worden. Ein Seitenarm eines Flusses hatte sich in eine Schlammflut verwandelt. Zwei weitere Menschen starben im südlichen Urlaubsparadies Okinawa, als sie trotz der Warnungen vor hohem Wellengang im Meer baden gingen. Mindestens 66 Menschen erlitten japanischen Medienberichten zufolge durch den Taifun Verletzungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt

Kommentare