+

Der zweite ist schon im Anmarsch

Taifun vertreibt tausende Japaner aus ihren Häusern

Tokio - In Erwartung von Taifun „Kompasu“ haben rund 6000 Menschen in Japan ihre Wohnungen verlassen müssen. Ein weiterer nimmt Kurs auf das Land.

Die Behörden auf der nördlichen Insel Hokkaido ordneten nach Überschwemmungen in mehreren Gegenden die Räumungen an, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Sonntag berichtete. Bisher wurden keine Verletzten gemeldet.

Heftiger Regen hatte die Ankunft des elften Sturms der Taifunsaison angekündigt. Es wurde erwartet, dass „Kompasu“ noch am Sonntag (Ortszeit) mit Windstößen von bis zu 126 Stundenkilometern auf die Insel treffen würde. Japans Meteorologiebehörde warnte vor Gewittern, Schlammlawinen, hohen Wellen und anschwellenden Flüssen. 

Auch Taifun Nummer zwölf ist laut den Behörden bereits in Sicht: „Mindulle“ wirbele derzeit 180 Kilometer südlich der Insel Hachijo und sollte am Montag die Hauptstadt Tokio erreichen.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare