+
Hiroshi Hirasaka mit dem riesigen Seewolf

Riesiger Seewolf

Angler fängt Monster-Fisch vor der Küste Fukushimas

Hokkaido - Einen zwei Meter langen Seewolf hat Hiroshi Hirasaka aus dem Meer vor Fukushima gezogen. Der Fisch sieht nicht nur aus wie ein Monster, sondern ist auch viel größer als normal.

Normalerweise seien die Exemplare dieser Art nur bis zu einen Meter lang. Doch das Exemplar das Hiroshi Hirasaka jetzt aus dem Wasser zog, ist in etwa doppelt so groß und angeblich 15 Kilo schwer. Auf den spektakulären Fotos wirkt besonders das Monster-Maul des Fisches gespenstisch. Zwar ist der Seewolf so fotografiert, dass der Kopf etwas größer wirkt, doch begegnen möchte man diesem Fisch im Wasser wohl nicht.

Fischer Hirasaka hat den Verdacht, dass die Atomkatastrophe von Fukushima etwas mit der ungewöhnlichen Größe des Fisches zu tun haben könnte. Das radioaktive Wasser, das nach dem GAU ins Meer geflossen ist, verseuchte weite Gebiete an der japanischen Küste. Immer wieder werden in dem Gebiet auch mutierte Fische entdeckt. Ob die Verseuchung auch für diesen Monster-Fisch verantwortlich ist, ist aber völlig ungeklärt.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare