+
Hiroshi Hirasaka mit dem riesigen Seewolf

Riesiger Seewolf

Angler fängt Monster-Fisch vor der Küste Fukushimas

Hokkaido - Einen zwei Meter langen Seewolf hat Hiroshi Hirasaka aus dem Meer vor Fukushima gezogen. Der Fisch sieht nicht nur aus wie ein Monster, sondern ist auch viel größer als normal.

Normalerweise seien die Exemplare dieser Art nur bis zu einen Meter lang. Doch das Exemplar das Hiroshi Hirasaka jetzt aus dem Wasser zog, ist in etwa doppelt so groß und angeblich 15 Kilo schwer. Auf den spektakulären Fotos wirkt besonders das Monster-Maul des Fisches gespenstisch. Zwar ist der Seewolf so fotografiert, dass der Kopf etwas größer wirkt, doch begegnen möchte man diesem Fisch im Wasser wohl nicht.

Fischer Hirasaka hat den Verdacht, dass die Atomkatastrophe von Fukushima etwas mit der ungewöhnlichen Größe des Fisches zu tun haben könnte. Das radioaktive Wasser, das nach dem GAU ins Meer geflossen ist, verseuchte weite Gebiete an der japanischen Küste. Immer wieder werden in dem Gebiet auch mutierte Fische entdeckt. Ob die Verseuchung auch für diesen Monster-Fisch verantwortlich ist, ist aber völlig ungeklärt.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare