+
Kinder spielen im Wasser: Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima wurde der Strand zum ersten Mal wieder für Besucher zugelassen. Foto: kyodo

Badespaß bei Fukushima

Japaner planschen nahe der Atomruine

Fukushima - mehr als acht Jahre sind seit der Katastrophe im dortigen Atomkraftwerk vergangen. Japan sieht nun alles unter Kontrolle. Selbst das Baden nahe der Atomruine wird inzwischen wieder erlaubt.

Tokio (dpa) - Im Meer nahe der Atomruine von Fukushima ist das Baden seit diesem Wochenende wieder erlaubt. Erstmals seit der Reaktorkatastrophe vor gut achteinhalb Jahren gaben die Behörden einen Strand innerhalb der 30-Kilometer-Zone um das zerstörte Kernkraftwerk Fukushima Daiichi frei.

Viele Menschen vergnügten sich am Samstag am Kitaizumi-Strand in der Stadt Minamisoma in den Fluten des Pazifiks, nur etwa 25 Kilometer von der Atomruine entfernt. Kinder planschten im Wasser, Surfer warteten auf die nächste Welle.

Die Strahlung stellt den Behörden zufolge keine Gefahr dar. Die Konzentration an Cäsium 134 im Meeressand sei so niedrig, dass sie nicht mal messbar sei, berichtete die lokale Zeitung "Kahoku Shimbun". An Cäsium 137 seien nur 7 bis 9 Bequerel pro Kilogramm gemessen worden. Im Sand am Strand seien die Werte ähnlich niedrig.

"Ich bin hier mit dem Blick auf die See aufgewachsen. Zum ersten Mal (...) zurückzukommen, weckt einen Hauch von Nostalgie", sagte die Japanerin Sayaka Mori der Nachrichtenagentur Kyodo, während sie mit Mann und drei Kindern am Strand spazierte. Ihr Haus, das nahe am Strand stand, war 2011 von dem Tsunami weggerissen worden. Der Strand war früher sehr beliebt gewesen, rund 80.000 Menschen kamen dort jährlich zum Baden. Auch in den benachbarten Provinzen Miyagi und Iwate wurden Strände der Orte Kesennuma und Kamaishi am Wochenende erstmals seit der Atomkatastrophe wieder geöffnet.

Das Erdbeben der Stärke 9,0 und der Tsunami vom 11. März 2011 hatten weite Teile der japanischen Küste verwüstet und 18.500 Menschen getötet. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi wurden die Reaktoren 1 bis 3 zerstört; es kam zu Kernschmelzen. Rund 160.000 Anwohner flohen damals vor der radioaktiven Strahlung. Inzwischen ist die Lage in der Atomruine nach Angaben des Staates unter Kontrolle, Lebensmittel aus Fukushima seien sicher. Man erlaubt Bewohnern einstiger Sperrzonen die Rückkehr in ihre Häuser, lockt ausländische Touristen an und wirbt kräftig für die Olympischen Spiele 2020, die die Erholung der Region zur Schau stellen sollen.

In der Katastrophenregion hatten die Behörden erstmals schon gut ein Jahr nach dem Super-Gau den ersten Strand für Badegäste wiederöffnet, damals in der benachbarten Provinz Iwaki, 65 Kilometer südlich der Atomruine. Nach Angaben der Behörden lag die Strahlenkonzentration im Meerwasser schon damals unter einem Becquerel pro Liter. Auch die Strahlung in der Luft stellte nach Ansicht der Behörden keine Gefahr dar. Nach dem Tsunami und dem Atom-Desaster waren zunächst alle Strände in der Präfektur geschlossen worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlägerei führt zu schaurigem Fund:  Polizei findet Folterinstrument bei Rockern
Die Polizei wird zu einer Schlägerei bei Hanau gerufen. Das vermeintliche Opfer, ein Mann aus Schöneck, gibt Rätsel auf. Dann finden die Ermittler Erstaunliches.
Schlägerei führt zu schaurigem Fund:  Polizei findet Folterinstrument bei Rockern
Rebecca Reusch: Drei neue Fakten im Fall - Staatsanwalt packt aus, was bisher unbekannt war
Was bisher nicht bekannt war: Der Staatsanwalt enthüllte jetzt ein Jahr nach dem rätselhaften Verschwinden von Rebecca Reusch drei neue Fakten zum Fall. 
Rebecca Reusch: Drei neue Fakten im Fall - Staatsanwalt packt aus, was bisher unbekannt war
Covid-19: Epidemie soll sich erst Ende April stabilisieren
Der Chef von Chinas Expertenkommission rechnet mit einer Stabilisierung der Epidemie erst zu Ende April. Die Zahl der Ansteckungen und Toten steigt.
Covid-19: Epidemie soll sich erst Ende April stabilisieren
Riesen-Stern droht zu explodieren: Neue Aufnahmen zeigen drastische Veränderung der Lage
Neue Aufnahmen bestätigen die dramatische Entwicklung: Der erdnahe Riesenstern Beteigeuze im Sternbild Orion hat extrem an Helligkeit verloren.
Riesen-Stern droht zu explodieren: Neue Aufnahmen zeigen drastische Veränderung der Lage

Kommentare