Jugendliche zwei Jahre lang festgehalten

Japaner soll Mädchen verschleppt und gefangen gehalten haben

Tokio - Ein Japaner soll ein Mädchen verschleppt und zwei Jahre lang gefangen gehalten haben - doch dann gelang der Jugendlichen die Flucht. Nun wurde der 23-Jährige festgenommen.

Ein 23 Jahre alter Japaner, der ein Mädchen entführt und zwei Jahre lang festgehalten haben soll, ist am Donnerstag festgenommen worden. Gegen ihn werde wegen des Verdachts der Entführung ermittelt, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Polizei. Der Mann soll zugegeben haben, die heute 15-Jährige verschleppt zu haben.

Das Mädchen konnte sich am Sonntag aus der Wohnung des Mannes in Tokio befreien, als der Mann beim Einkaufen war. Die 15-Jährige meldete sich sofort bei ihrer Mutter und bei der Polizei. Das Mädchen war im März 2014 verschwunden. Der junge Mann soll das Mädchen zuerst in Chiba östlich der japanischen Hauptstadt und später in Tokio als gefangenhalten haben, jeweils in seiner Wohnung. In der Zeit soll er seinen Universitätsabschluss gemacht haben. Laut Medienberichten überlegt die Chiba-Universität, ihm das Diplom abzuerkennen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
In Berlin ist ein Pfarrer aus Kongo-Brazzaville tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann getötet wurde. Ein Verdächtiger wird am Freitag gefasst.
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
In Zürich haben sich am Freitag schreckliche Szenen abgespielt. Ein Mann erschießt nach einem Streit auf offener Straße eine Frau und richtet sich anschließend selbst.
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein
In der Schule schießt ein 19-Jähriger um sich. 17 Menschen sterben binnen sechs Minuten. Währenddessen harrt ein bewaffneter Polizist vor dem Gebäude vier Minuten …
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein

Kommentare