Wegen Affäre mit anderer Frau

Japanerin erschlägt Ehemann mit Kaffeebecher

Tokio - Als eine Japanerin erfuhr, dass ihr Ehemann eine Affäre mit einer anderen Frau hat, hat sie die Beherrschung verloren und ihren Gatten mit ihrem Kaffeebecher erschlagen.

Weil er offenbar ein Verhältnis mit einer anderen Frau unterhielt, hat eine 61-jährige Japanerin ihren neun Jahre älteren Ehemann mit einem Kaffeebecher totgeschlagen. Wie japanische Medien am Montag berichteten, schlug die Frau am Sonntag in ihrem gemeinsamen Haus südwestlich der Hauptstadt Tokio mehrfach auf den Kopf und in das Gesicht des Manns. Der Honorarprofessor sei ins Krankenhaus gebracht worden und dort seinen Verletzungen erlegen.

"Er hatte eine Affäre mit einer Frau, die ich hasse", wurde die Ehefrau in den Berichten unter Berufung auf die Polizei zitiert. "Ich bin ausgerastet und habe ihn mehr als zehn Mal mit dem Becher geschlagen", hieß es weiter. Laut den Berichten wurde die Frau festgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Explosion bei Gasstation in Österreich - Leitungen wieder in Betrieb
Ein Feuerball steht über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich. Am Vormittag ist es in einer Gasstation zu einer heftigen Explosion mit Großbrand gekommen. Das genaue …
Heftige Explosion bei Gasstation in Österreich - Leitungen wieder in Betrieb
Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
Ein Pinguin in der Größe eines Erwachsenen - vor Millionen von Jahren watschelten solche Riesen über die Erde. In Neuseeland haben Forscher fossile Überreste einer …
Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
Latte macchiato als physikalisches Modell
Für die meisten Menschen ist der Latte macchiato ein kulinarischer Genuss, der mit seinen hellen und dunklen Schichten auch optisch etwas hermacht. Physiker sehen darin …
Latte macchiato als physikalisches Modell
Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet
Seit einem Jahr sind erste Dienste des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo verfügbar. Doch noch ist das Prestigeprojekt nicht vollständig - jetzt wird …
Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet

Kommentare