Fiese Falle

Japanerin lockt mit Minikleid und erpresst Spanner

Osaka - Eine japanische Ehefrau hat mit einem Minikleid gezielt Spanner angelockt - um diese anschließend von ihrem Mann erpressen zu lassen.

Wie die japanische Tageszeitung Yomiuri Shimbunam Donnerstag online meldete, machte sich das Paar dabei die in Japan verbreitete Unsitte unter Männern zunutze, mit Smartphones heimlich illegale Fotos unter Röcken zu machen.

Die 21-Jährige soll sich in einem Geschäft in Osaka mit ihrem einteiligen Minikleid aufreizend vor einem Mann vornübergebeugt haben. Als dieser wie erhofft zum Smartphone griff und ein Foto schoss, packte ihn der Ehemann der Frau und forderte 500.000 Yen (3600 Euro). Da der Mann selbst etwas Verbotenes getan habe, hätten sie nicht erwartet, dass der Mann zur Polizei gehen würde, hieß es. Doch die Rechnung ging nicht auf, das Pärchen wurde verhaftet. Etwa 20 Mal soll es zusammen mit einem Bekannten als Bodyguard so Spanner erpresst haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Bonn - Nach der tödlichen Prügelattacke auf den 17-jährigen Niklas in einem Bonner Stadtteil stehen die mutmaßlichen Täter nun vor Gericht. Der Fall sorgte damals für …
Fall Niklas: Nach tödlicher Prügelattacke stehen Angreifer vor Gericht
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kommentare