Japanerin stürzt in die Niagarafälle

Niagara Falls - Eine 19 Jahre alte Japanerin ist beim Fotografieren in die Niagarafälle gestürzt. Doch statt der toten jungen Frau fanden die Suchtrupps eine andere Leiche.

Eine 19-jährige Japanerin ist beim Fotografieren in die Niagarafälle gestürzt und vermutlich ums Leben gekommen. Die kanadische Polizei fand auch nach mehr als 30-stündiger Suche keine Spur von der Touristin. Am Dienstag hatten die Helfer keine Hoffnung mehr. Es könne Wochen dauern, bis eine Leiche irgendwo angespült werde, zitierte der Fernsehsender CTV die Polizei.

Die Japanerin war nach Augenzeugenberichten am Sonntagabend (Ortszeit) auf eine Betonmauer geklettert, um sich fotografieren zu lassen. Als sie aufstand, sei sie vor den Augen anderer Touristen 25 Meter in die Tiefe gestürzt. Möglicherweise hatte sich ein Windstoß den Regenschirm der Frau erfasst. Der Körper wurde vom Fluss weggerissen und die 54 Meter hohen Fälle heruntergespült. Ihre verzweifelte Freundin, die kein Englisch spricht, wurde von der Polizei betreut.

Nur einen Tag zuvor war ein junger Mann an anderer Stelle den Abhang zum Fluss Niagara fast zehn Meter heruntergestürzt. Auch er hatte für ein Foto posieren wollen. Er kam aber mit einem Beinbruch davon.

Bei der Suche nach der jungen Frau mit Booten und Hubschraubern entdeckten die Polizisten die Leiche eines Mannes. Identität und die Todesumstände waren zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare