+
Auf dem Weg zur Arbeit: Ein japanischer Geschäftsmann wartet in Tokio auf seinen Zug. Foto: Christopher Jue

Universität entschuldigt sich

Japanischer Professor verharmlost Tod durch Überarbeitung

Das Phänomen heißt auf japanisch "karoshi" und bezeichnet den Tod durch Überarbeitung - ein Problem, das in Japan weit verbreitet ist. Jetzt musste sich eine Universität für einen Professor entschuldigen, der sich verächtlich über Menschen äußerte, die am Stress sterben.

Tokio (dpa) - Eine japanische Universität hat sich für abfällige Äußerungen eines ihrer Professoren über Todesfälle in Folge von Überarbeitung entschuldigt.

Der frühere Geschäftsmann und heutige Professor an der Musashino University in Tokio soll laut Medienberichten einen kürzlichen Regierungsbericht zu "karoshi" (Tod durch Überarbeitung) mit den Worten kommentiert haben, es sei "erbärmlich", wenn jemand wegen so etwas sterbe.

Angesichts massiver Kritik von Bürgern im Internet entschuldigte sich die Universitätsleitung auf íhrer Webseite für den inzwischen gelöschten Online-Kommentar des Professors. Dessen persönliche Äußerungen entsprächen in keinster Weise der Erziehungspolitik der Universität.

Das "karoshi"-Problem ist in Japans Unternehmenswelt noch immer so verbreitet, dass die Regierung jetzt erstmals ein Weißbuch mit Daten zu Überstunden zusammengestellt hat. Demnach gaben 23 Prozent der befragten Firmen an, dass manche Mitarbeiter auf mehr als 80 Überstunden im Monat kommen.

Im vergangenen Steuerjahr wurden 93 Fälle von Selbstmord oder versuchtem Suizid in Folge von Überarbeitung offiziell anerkannt. Die verharmlosende Bemerkung des Professors machte auch deswegen viele wütend, weil gerade bekannt geworden war, dass auch der Suizid einer 24-jährigen Mitarbeiterin des Werbekonzerns Dentsu als "karoshi"-Fall anerkannt wurde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Internationale Drogenbande ausgehoben - Kokain im Millionenwert
Spanische Polizisten finden 400 Kilogramm Kokain in einem Segelboot. Dann kommen sie im Zuge der Ermittlungen einem großen Drogenring auf die Spur. Dieser agierte in …
Internationale Drogenbande ausgehoben - Kokain im Millionenwert

Kommentare