Werke von Ghost-Komponist

"Japans Beethoven" gesteht Täuschung

Tokio - Der als "Japans Beethoven" bekannte taube Starkomponist Mamoru Samuragochi hat zugegeben, für seine Arbeit einen Ghost-Komponisten angeheuert zu haben.

Samuragochi "bedauert zutiefst, dass er Fans betrogen und andere enttäuscht hat", hieß es am Mittwoch in einer Erklärung seines Anwalts. "Er weiß, dass es für seine Taten keine Entschuldigung gibt." Der Komponist engagierte seinen unbekannten Helfer demnach bereits vor knapp 20 Jahren. Dieser habe rund die Hälfte seiner Werke mitkomponiert, "weil mein Gehör immer schlechter wurde".

Der japanische Rundfunksender NHK, der den 50-Jährigen im vergangenen März mit einer umfangreichen Dokumentation gewürdigt hatte, entschuldigte sich am Mittwoch bei seinen Zuschauern für die fehlerhafte journalistische Arbeit. NHK habe in Reportagen und Nachrichten über den Komponisten berichtet, aber "trotz Recherchen und Prüfungen" nicht erkannt, dass dieser seine Arbeiten nicht selbst komponiert habe, erklärte der Sender.

Samuragochi war Mitte der 90er Jahre mit klassischen Kompositionen zu Videospielen wie etwa Resident Evil berühmt geworden. Mit 35 Jahren wurde er taub, setzte seine Arbeit aber fort. Wegen seiner Taubheit bezeichnete das US-Magazin "Time" Samuragochi 2001 auch als den "Beethoven des digitalen Zeitalters". Bekannt ist vor allem seine "Hiroshima"-Sinfonie, eine Ehrung der Opfer des Atombombenangriffs 1945. Später wurde das Stück zu einer Art Hymne für den Überlebenswillen der von der Tsunami-Katastrophe im März 2011 betroffenen Regionen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare