+

Japans Börse erholt sich

Tokio - Nach den dramatischen Kursverlusten der vergangenen beiden Tage hat sich die japanische Börse am Mittwoch spürbar erholt.

Alle aktuellen Infos im Live-Ticker

Der Nikkei für 225 führende Werte notierte wieder über 9000 Punkten. Am Dienstag war der Leitindex um mehr als 10 Prozent eingebrochen, zeitweise hatte der Nikkei wegen panischer Verkäufe mehr als 14 Prozent verloren. Am Montag, dem ersten Handelstag nach der verheerenden Naturkatastrophe, war der Nikkei unter die psychologisch wichtige 10 000-Punkte-Marke gesunken.

Am Mittwoch gewann der Nikkei 488,57 Punkte oder 5,68 Prozent und notierte bei 9093,72 Punkten. Zu Beginn des Handels hatte das Plus teilweise sogar sechs Prozent betragen. Der breit gefasste Topix gewann 50,9 Punkte oder 6,64 Prozent und notierte bei 817,63 Punkten.

Neue Bilder aus Japan

Japan: Dramatische Bilder vom Dienstag

Die Aktien des weltgrößten Autobauers Toyota erholten sich spürbar. Die Papiere legten nach starken Verlusten um über neun Prozent zu. Toyota hatte angekündigt, seine Produktion in allen japanischen Werken bis mindestens Mittwoch einzustellen.

Lesen Sie auch:

Atommoratorium: Zweifel an Rechtmäßigkeit

Lage in Fukushima vollkommen außer Kontrolle

Die japanische Notenbank stützte die Finanzmärkte am Mittwoch wie angekündigt mit weiteren Finanzspritzen. Sie stellte 3,5 Billionen Yen (gut 30 Milliarden Euro) kurzfristige Notfall-Liquidität zur Verfügung, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Schon zuvor hatten die Währungshüter Milliarden in das Bankensystem gepumpt.

Am Montag hatte die Notenbank die Rekordsumme von 15 Billionen Yen kurzfristig bereitgestellt. Damit hatten die Währungshüter so viel kurzfristige Mittel wie noch nie an einem Tag in den Markt gepumpt. Bislang lagen die Beträge zur Notversorgung bei ein bis zwei Billionen Yen.

Der Dollar wurde mit 80,86-89 Yen gehandelten, nach 81,51-52 Yen am Vortag. Der Euro notierte zum Yen schwächer bei 113,08-11 Yen, nach 113,44-48 Yen einen Tag zuvor. Zum Dollar notierte der Euro bei 1,3983-3984 Dollar, nach 1,3917-3918 Dollar am Dienstag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare