+
Die mutmaßlichen Kidnapper Nancy und Phillip Garrido vor Gericht

Jaycee-Dugard-Entführer geben Schuld zu

San Francisco - Die Amerikanerin Jaycee Dugard ist 18 Jahre lang gefangen gehalten worden. Ihre Kidnapper bekennen sich jetzt in Kalifornien schuldig. Ihnen droht lebenslange Haft.

Der mutmaßliche Entführer der Amerikanerin Jaycee Dugard hat sich schuldig bekannt, sein Opfer 18 Jahre lang gefangen gehalten und missbraucht zu haben. Phillip Garrido (59) wird damit voraussichtlich den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen. Das Strafmaß soll am 2. Juni verkündet werden, berichtete der “San Francisco Chronicle“. Ohne das Schuldbekenntnis wäre es zu einem Prozess gekommen, in dem die heute 30 Jahre alte Dugard gegen ihren Peiniger hätte aussagen sollen.

“Ich bin erleichtert, dass Phillip und Nancy Garrido endlich ihre Schuld zugegeben und ihre Verbrechen gegen mich und meine Familie gestanden haben“, ließ Dugard durch ihre Sprecherin mitteilen.

Garrido hatte 1991 zusammen mit seiner heute 55 Jahre alten Frau Nancy das damals elfjährige Mädchen in Kalifornien entführt und 18 Jahre lang im Hinterhof seines Hauses versteckt gehalten. Auch Nancy Garrido bekannte sich am Donnerstag vor Gericht in Placerville schuldig. Ihr drohen mindestens 36 Jahre Haft. Es sei “sehr unwahrscheinlich“, dass sie vor ihrem Tod aus dem Gefängnis frei komme, sagte Staatsanwalt Vern Pierson.

Nancy Garrido gestand den Ermittlern, sie habe gewusst, dass ihr Mann sein Entführungsopfer über Jahre hinweg sexuell missbrauchte und zwei Kinder zeugte. Sie habe selbst bei der Entbindung von Dugards Töchtern geholfen. Das Ehepaar hatte die Entführte und später auch die beiden Mädchen notdürftig in einem Zelt in seinem Garten untergebracht. Dugard und ihre beiden Töchter waren im August 2009 in einem Vorort der Stadt Antioch entdeckt worden.

Im vorigen Jahr gab die kalifornische Justiz schwere Fehler bei den Ermittlungen zu. Beamte hatten bei ihrer Überprüfung des vorbestraften Sexualverbrechers Garrido auch mit Dugard und der älteren Tochter gesprochen. Sie schöpften aber keinen Verdacht und versäumten es, der Identität der jungen Mutter und ihrer beiden Kinder sowie der Beziehung zu Garrido nachzugehen. Der Bundesstaat sprach Dugard 2010 eine Entschädigung in Höhe von 20 Millionen Dollar zu. Sie lebe nun mit ihren Töchtern bei ihrer Mutter in Nordkalifornien und schreibe ihre Memoiren, berichtete “People.com“.

Der Fall erinnert an die Österreicherin Natascha Kampusch, die acht Jahre lang in der Hand ihres Kidnappers war. Sie wurde 1998 im Alter von zehn Jahren in Wien entführt und in einem Kellerverlies festgehalten. 2006 gelang ihr die Flucht, ihr Entführer nahm sich das Leben. Elisabeth Fritzl, die 24 Jahre lang von ihrem eigenen Vater Josef in ein Kellerverlies im österreichischen Amstetten gesperrt worden war und sieben Kinder bekam, erlitt ein ähnliches Schicksal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare