Solidarität nach Anschlag von Paris

"Je suis Charlie"

Nach dem Terroranschlag in Paris gegen die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ finden ab 12 Uhr weltweit Gedenkaktionen statt. Auch wir - wie auch zahlreiche andere Medienhäuser in Deutschland - wollen unsere Solidarität bekunden.

Nachdem bereits zahlreiche Zeitungen am Donnerstag den schwarz-weißen Schriftzug "Je suis Charlie" (Ich bin Charlie) auf ihren Titelseiten zeigten, haben anlässlich der für 12 Uhr geplanten internationalen Gedenkaktionen und Schweigeminuten auch mehrere Onlineportale eine gemeinsame Aktion geplant. Die Webseiten lokaler und regionaler Tageszeitungen platzieren auf ihren Startseiten das Schwarz-Weiß-Bild mit dem Schriftzug "Je suis Charlie". Damit wollen die Medien ihre Solidarität zum Ausdruck bringen und setzen ein deutliches Zeichen für die Presse- und Meinungsfreiheit.

Unter anderem beteiligen sich diese Medien an der Aktion:

merkur-online.de

tz.de

Augsburger Allgemeine

Allgäuer Zeitung

Main-Post

HNA.de

mannheim24.de

Mittelbayerische Zeitung

Schwäbische Zeitung

rosenheim24.de

mangfall24.de

wasserburg24.de

chiemgau24.de

innsalzach24.de

BGLand24.de

Heidelberg24.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare