+
Trotz oder wegen der Krise? Die Deutschen trinken mehr Schaumwein.

Pro-Kopf-Konsum gestiegen

Sechs Flaschen Schampus für jeden Deutschen

Wiesbaden - Die Bundesbürger haben im vergangenen Jahr 333 Millionen Liter Sekt, Champagner und andere Schaumweine konsumiert.

Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, trank damit jeder Verbraucher im Schnitt 4,7 Liter oder 47 Sektgläser Schaumwein. Das entspricht einem Jahresverbrauch von 6,3 Flaschen Sekt pro Kopf. Nach international üblichen Statistikregeln gelte jeder mindestens 15 Jahre alte Deutsche als potenzieller Schaumweintrinker, sagte eine Sprecherin des Amtes.

In den Jahren 2008 und 2009 hatten die Deutschen mit insgesamt 319 und 318 Millionen Litern noch etwas weniger Schaumwein konsumiert. Für 2010 gebe es wegen einer Änderung der Statistik keine Angaben zum Konsum, sagte die Sprecherin. Die Statistik erfasst neben Sekt, Champagner und Prosecco auch Obst- und Fruchtschaumweine.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare