+
Immer mehr Arbeitsagenturen engagieren Wachleute.

Auch vermehrt Notwehrseminare

Jedes dritte Jobcenter benötigt Schutz durch Sicherheitsdienst - „Wir erleben eine Grundverrohung"

Immer mehr Jobcenter in Deutschland müssen durch Sicherheitsdienste bewacht werden. Zusätzlich werden immer mehr Notwehrseminare und Deeskalationskurse angeboten.

Berlin - Ein Drittel aller Jobcenter und Arbeitsagenturen hat einem Bericht zufolge ein Sicherheitsunternehmen zu seinem Schutz beauftragt. Im vergangenen Jahr hatten 457 von 1373 Arbeitsagenturen und Jobcentern Wachleute engagiert, wie die "Bild am Sonntag" aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit berichtete. Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Plus von 7,5 Prozent.

Angriffe auf Jobcenter-Mitarbeiter: „Wir erleben eine Grundverrohung"

"Der Umgang ist rauer geworden. Wir erleben eine Grundverrohung", sagte die Personalverantwortliche der Bundesagentur, Valerie Holsboer, der Zeitung. "Unsere Kunden sind Menschen in schwierigen Lebenslagen, da liegen die Nerven eher blank." Keiner unserer Mitarbeiter müsse sich aber beschimpfen oder bedrohen lassen.

Um ihre Mitarbeiter besser zu schützen, gibt es jetzt dem Bericht zufolge für Jobvermittler in der Ausbildung verpflichtende Deeskalationskurse. Zusätzlich werden vermehrt Notwehrseminare angeboten, bei Übergriffen werden im Rahmen des Rechtsschutz Anwälte gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren: Hartz-IV-Empfänger berichten über demütigende Maßnahmen beim Jobcenter: „Pure Erniedrigung“

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20-Grad-Marke geknackt: Hoch „Dorit“ verabschiedet sich - doch es gibt eine gute Nachricht
Wetter in Deutschland: Hoch Dorit brachte das erste Sonnen-Wochenende des Jahres. Auch in der kommenden Woche soll es sehr mild bleiben.
20-Grad-Marke geknackt: Hoch „Dorit“ verabschiedet sich - doch es gibt eine gute Nachricht
ICE aus Deutschland in Basel entgleist - bis Dienstag Beeinträchtigungen
Ein ICE aus Deutschland ist in Basel teilweise entgleist. Dieser war auf dem Weg von Berlin-Ostbahnhof nach Interlaken. Details zum Unfallhergang gibt es noch nicht. 
ICE aus Deutschland in Basel entgleist - bis Dienstag Beeinträchtigungen
Putzfrau macht erschreckenden Fund in ICE-Toilette - sofort Evakuierung
Was eine Putzfrau in einer ICE-Toilette findet, stellt die Bundespolizei in Frankfurt vor ein großes Rätsel.
Putzfrau macht erschreckenden Fund in ICE-Toilette - sofort Evakuierung
Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern neue Hoffnung
Vermisste Maddie McCann: Die Eltern geben den Glauben an ein Wiedersehen nicht auf. Jetzt macht eine 13-Jährige neue Hoffnung
Vermisste Maddie: 13-Jährige gibt den verzweifelten Eltern neue Hoffnung

Kommentare

Bachgauer
(0)(0)

„Wir erleben eine Grundverrohung"
Auch das ist eine Folge der Politik der letzten 5 Jahrzehnten.

Marga PrechlauAntwort
(0)(0)

Wir mußten sogar durch eine Sicherheitsschleuse, da kann man erahnen was das Personal dort erlebt.

SheilaAntwort
(2)(0)

Mal schauen, wie lange das so bleibt.