+
Ein Kran befördert den Kopf der Jesus-Statue auf den Körper. 

Blitz zerstört Statue

Hier bekommt Jesus seinen Kopf zurück

Monroe - Im Juni 2010 ist die gigantische Jesus-Statue vor der Solid Rock Kirche in Monroe (Ohio) einem Gewitter zum Opfer gefallen. Nun gibt's gute Nachrichten für die Gemeinde: Ein neuer Jesus ist da!

Stolz war die 7.600-Seelen-Gemeinde auf ihren riesigen Jesus aus Styropor und Fiberglas. Geradezu mächtig stieg er vor dem Amphitheater der Solid Rock Kirche in Monroe (US-Staat Ohio) aus einem See empor. Doch dann der Schock: Im Juni 2010 ein heftiges Gewitter, Blitze schlagen auf die Erde nieder - das gigantische Bauwerk fängt Feuer und wird zerstört.

Zwei Jahre später nun die gute Nachricht: Monroe bekommt einen neuen Jesus. "Lux Mundi" - "Licht der Welt" soll die Statue heißen, die am 19. September in froher Erwartung aller in dem US-Örtchen per Kran aufgestellt wurde. Sehen Sie unten in der Fotostrecke die Bilder, wie Jesus seinen Weg zurück vor die Solid Rock Kirche fand.

Hier bekommt Jesus seinen Kopf zurück

Hier bekommt Jesus seinen Kopf zurück

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufruf von tschechischem AKW löst riesigen Shitstorm aus
Ein tschechischer AKW-Betreiber sucht auf eine ungewöhnliche Art nach Praktikantinnen. Sie müssen an einer Art Schönheitswettbewerb teilnehmen. Daran gibt es Kritik.
Aufruf von tschechischem AKW löst riesigen Shitstorm aus
Sklaverei im Hotel: Urteil gegen arabische Prinzessinen
Acht Prinzessinnen aus dem Morgenland bewohnen die komplette Etage eines Luxushotels. Ihre Dienstboten aber erleben alles andere als ein Märchen aus Tausendundeiner …
Sklaverei im Hotel: Urteil gegen arabische Prinzessinen
Ehefrau aus Eifersucht erstochen: Zwölf Jahre Haft für Syrer
Der Prozess gegen einen 54-jährigen Syrer ist in Stralsund nun zu Ende gegangen. Wegen der Tötung seiner Frau wurde er zu zwölf Jahren Haft verurteilt.
Ehefrau aus Eifersucht erstochen: Zwölf Jahre Haft für Syrer
Chinesische Behörden wollen peinliche Übersetzungen ausmerzen
Sie sind immer mal wieder für einen Lacher im Internet gut: Die zum Teil urkomischen Übersetzungspannen aus dem Chinesischen in China. Doch damit soll jetzt Schluss sein.
Chinesische Behörden wollen peinliche Übersetzungen ausmerzen

Kommentare