Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet
+

Hammer-Attacke in Leipzig

Jobcenter-Angreifer kam zuvor mit Pfefferspray

Leipzig - Die Hammer-Attacke eines Mannes im Leipziger Jobcenter vom Dienstag war schon der zweite Angriff des 34-Jährigen in der Arbeitsagentur. Inzwischen sitzt er in U-Haft.

Nach der Hammerattacke im Leipziger Jobcenter ist Haftbefehl gegen den 34 Jahre alten Angreifer erlassen worden. Gegen ihn werde wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung ermittelt, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, Ricardo Schulz, am Mittwoch. Der 34-Jährige hatte am Dienstag mit einem Hammer auf eine 52 Jahre alte Mitarbeiterin des Jobcenters eingeschlagen. Die Frau erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Oberkörper, schwebte aber nicht in Lebensgefahr.

Der 34-Jährige sei einschlägig vorbestraft, sagte Schulz. Anfang 2010 habe er einen anderen Mitarbeiter der Arbeitsagentur mit Pfefferspray attackiert. Er sei danach wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden und habe unter laufender Bewährung gestanden. Wegen vorheriger Drohungen hatte der 34-Jährige zudem Hausverbot im Jobcenter, wie der Sprecher der Leipziger Arbeitsagentur, Hermann Leistner, erklärt hatte.

Mann legt Geständnis ab: Frau hatte keine Chance, zu reagieren

Der Mann hat laut Staatsanwaltschaft ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Er lag seit langem im Clinch mit dem Jobcenter. Dabei ging es wohl um Geld und Leistungskürzungen. Die Ermittler glauben, dass Verärgerung über einen Bescheid der Sachbearbeiterin der Auslöser für die brutale Attacke war. Der Mann war einfach in das Einzelbüro der 52-Jährigen gestürmt und hatte sofort zugeschlagen. Die Frau habe keine Chance gehabt, zu reagieren. „Sie hatte keine Zeit, das Notrufsystem zu bedienen“, sagte Leistner.

Es werde nun darüber nachgedacht, ob und wie man die Sicherheit in den Gebäuden erhöhen könnte. Denkbar seien etwa häufigere Rundgänge der Sicherheitsleute. „Wir wollen uns allerdings nicht hinter Panzerglas verschanzen und in jedem Büro eine Kamera installieren. Das ist unvorstellbar“, sagte Leistner. Die Arbeitsagentur betreut die Bezieher von Arbeitslosengeld, das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet
Laut Medienberichten aus England und Berichten von Augenzeugen ist es am Rande des Konzerts von Ariana Grande zu mehreren Explosionen gekommen.
Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser

Kommentare