+
Tina K., die Schwester des verstorbenen Jonny K.

Jetzt geht alles von vorne los

Wegen Schöffen: Prozess um Jonny K.s Tod platzt

Berlin - Ein Schöffe hat im Prozess um den gewaltsamen Tod des jungen Berliners Jonny K. Ärger ausgelöst. Nun wird die juristische Aufarbeitung wahrscheinlich noch länger dauern.

Der Prozess um den Tod des Berliners Jonny K. nach einer Prügelattacke wird platzen und muss danach neu aufgerollt werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter am Montag wegen Befangenheit eines Schöffen während der Verhandlung an. „Dass wir aussetzen werden, steht fest“, sagte Richter Helmut Schweckendieck. Ein offizieller Beschluss steht noch aus. Das Verfahren gegen sechs junge Männer muss dann neu aufgerollt werden.

Bilder: Berlin trauert um Jonny K.

Bilder: Berlin trauert um Jonny K.

Der Schöffe hatte sich in einem am Montag veröffentlichten Zeitungsinterview zu dem laufenden Verfahren geäußert. In der Vorwoche hatte er im Prozess zudem zu einem Zeugen gesagt, der sich auf Erinnerungslücken berufen hatte: „Sind Sie zu feige oder wollen Sie uns verarschen?“. Die Verteidigung hatte danach beantragt, den Schöffen auszuschließen, weil er parteiisch sei.

Der brutale Angriff auf Jonny K. in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes im Oktober 2012 hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst. Der 20-Jährige war in der Nacht zum 14. Oktober 2012 so heftig geschlagen und getreten worden, dass er stürzte. Wenig später starb er an Hirnblutungen. Den Angeklagten werden Körperverletzung mit Todesfolge oder gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Die jungen Männer haben zwar Tritte und Schläge eingeräumt, eine Verantwortung für den Tod von Jonny K. aber bestritten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagen rast in Menschenmenge in Toronto - Medien berichten von fünf Toten
Auf einer Flaniermeile im kanadischen Toronto ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast. Der Fahrer wurde festgenommen.
Wagen rast in Menschenmenge in Toronto - Medien berichten von fünf Toten
Mutmaßlicher Todesschütze von Nashville gefasst
Die Polizei im US-Bundesstaat Tennessee hat den mutmaßlichen Schützen gefasst, der ein Blutbad in einem Restaurant angerichtet hatte.
Mutmaßlicher Todesschütze von Nashville gefasst
Nach mutmaßlicher Attacke mit Hunden auf Afrikaner: Neues zu den Tätern
Vier Tage nach einer Attacke auf Afrikaner in Friedland ist das Motiv für die Tat weiter unklar. Eine Gruppe von Deutschen hatte zwei vorbeikommenden Eritreern zunächst …
Nach mutmaßlicher Attacke mit Hunden auf Afrikaner: Neues zu den Tätern
Bankangestellter soll Überfall vorgetäuscht und Geldbotin ausgeraubt haben
Fast eineinhalb Jahre nach einem Banküberfall in Osthessen hat die Polizei einen Angestellten der Bank festgenommen.
Bankangestellter soll Überfall vorgetäuscht und Geldbotin ausgeraubt haben

Kommentare