Zuvor Morddrohungen erhalten

Unbekannte erschießen Journalisten in Mexiko

Puebla - Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder der Welt für Journalisten. Jetzt kam der Direktor der Zeitung El Gráfico ums Leben.

Aurelio Campos sei nahe der Ortschaft Nuevo Necaxa im Bundesstaat Puebla im Osten Mexikos von Unbekannten erschossen worden, berichteten örtliche Medien übereinstimmend. Campos habe zuvor Morddrohungen erhalten, sagte Claudia Martínez Sánchez vom örtlichen Journalistenverband der Zeitung „La Jornada“ am Donnerstag. Er hatte vor allem über organisierte Kriminalität berichtet.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden im laufenden Jahr bereits acht Reporter getötet. Seit 2000 wurden in dem lateinamerikanischen Land 117 Morde an Journalisten registriert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Entgegen erster Vermutungen handelt es um ein Erdbeben natürlichen Ursprungs.
Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
In einem Park in der Nähe von Dülmen (Coesfeld) ist ein toter Säugling gefunden worden.
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300

Kommentare