Angreifer mit psychischen Problemen

Er ruft "Allahu Akbar" und sticht Juden in den Bauch

Straßburg - Bei einer Messerattacke im elsässischen Straßburg ist ein Jude auf offener Straße verletzt worden. Der Angreifer hatte schon einmal einen Juden attackiert.

Der 62-jährige Jude, der zum Tatzeitpunkt eine Kippa trug, wurde vor seinem Haus im jüdischen Viertel der ostfranzösischen Stadt angegriffen. Der Angreifer schrie nach Angaben von Augenzeugen am Freitag "Allahu Akbar" (Gott ist groß) und stach dem Opfer in den Bauch. Der Angreifer konnte kurz nach der Tat festgenommen werden.

Ein Rabbiner sagte der Nachrichtenagentur AFP vor Ort, das Opfer habe sich in eine Bar retten können. "Er ist sehr schockiert und fühlt, dass er wie durch ein Wunder überlebt hat." 

Der Großrabbiner von Straßburg, René Gutman, sagte, der rund 40-Jährige habe bereits 2010 im Stadtzentrum von Straßburg unter ähnlichen Umständen einen Juden attackiert. Ermittlerkreise bestätigten dies. Der Mann hatte damals einen Juden mit einer Eisenstange verprügelt und mit einem Messer verletzt. Die Straßburger Staatsanwaltschaft erklärte damals, der unter psychischen Problem leidende Mann sehe sich als "Ziel einer jüdischen Verschwörung".

"Wenn diese Person in die Stadt gehen und jemanden mit einem Messer angreifen kann, sobald er eine Kippa sieht, dann ist das ein Problem", sagte Gutman dazu am Freitag. Es müssten "Maßnahmen" ergriffen werden.

Seit den islamistischen Anschlägen von Paris und Nizza lebt Frankreich in Angst vor neuen Attacken. In der Vergangenheit sind auch immer wieder Juden Ziel von Anschlägen geworden.

2012 tötete der Islamist Mohamed Merah im südfranzösischen Toulouse unter anderem drei Schüler und einen Lehrer einer jüdischen Schule. Zwei Tage nach dem Anschlag auf die Satirezeitung "Charlie Hebdo" im Januar 2015 erschoss ein Islamist dann bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris vier Menschen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unwetter in den USA: Georgia besonders schwer getroffen
Georgia/Kalifornien - Nach schweren Stürmen in den  USA ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 20 gestiegen. In Georgia rechnet man mit einem Anstieg der Opferzahl.
Unwetter in den USA: Georgia besonders schwer getroffen
Erster Verhandlungstag im Prozess um tödliche Dönermesserattacke von Reutlingen 
Reutlingen/Tübingen - In Tübingen steht ein junger Syrer wegen zweifachen, versuchten Mordes vor Gericht. Am ersten Verhandlungstag gab es Unklarheiten über das Alter …
Erster Verhandlungstag im Prozess um tödliche Dönermesserattacke von Reutlingen 
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe

Kommentare