Jugendliche retten sich aus brennendem Bus

Hannover - Ein Busfahrer hat offenbar eine größere Katastrophe verhindert und somit 61 Menschen, darunter mindestens 50 Jugendlichen, vor einem Unglück bewahrt.

Mehr als 50 Jugendliche haben sich in der Nacht zum Sonntag auf der Autobahn 7 bei Hannover aus einem brennenden Reisebus retten können. Keiner der insgesamt 61 Menschen im Bus sei verletzt worden, erklärte die Polizei. Der Doppeldeckerbus, der die evangelische Jugendgruppe von einer Freizeit in Schweden zurück nach Garbsen bringen sollte, brannte völlig aus.

Dass es zu keiner Katastrophe kam, ist offenbar dem Busfahrer zu verdanken: Er nahm Ölgeruch wahr, verließ die Autobahn und steuerte den Bus auf einen Feldweg, wie eine Polizeisprecherin in Hannover sagte. Dort hätten alle Insassen das Fahrzeug rechtzeitig verlassen können. Brandursache sei vermutlich ein technischer Defekt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare