Mehr als jeder Zweite der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland hat in den vergangenen zwölf Monaten sexuelle Inhalte oder Darstellungen gesehen - meist im Internet. Foto: Patrick Pleul
+
Mehr als jeder Zweite der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland hat in den vergangenen zwölf Monaten sexuelle Inhalte oder Darstellungen gesehen - meist im Internet. Foto: Patrick Pleul

Jungen häufiger als Mädchen

Jugendliche sehen sexuelle Inhalte am häufigsten online

Kinder und Teenies, die am Smartphone oder Computer zu kleben scheinen, können Eltern Sorgen bereiten. Was genau macht der Nachwuchs da eigentlich? Eine Studie gibt Aufschluss darüber.

Berlin (dpa) - Mehr als jeder Zweite der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland hat in den vergangenen zwölf Monaten Inhalte wie Nacktaufnahmen oder sexuelle Darstellungen gesehen, meistens im Internet.

Jungen suchen deutlich häufiger als Mädchen absichtlich danach, wie aus einer Untersuchung des Leibniz-Instituts für Medienforschung in Hamburg hervorgeht, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Sie basiert auf Befragungen von mehr als 1000 Kindern und Jugendlichen zwischen 9 und 17 Jahren sowie Elternteilen.

Den Forschern zufolge unterschätzen viele Eltern die Häufigkeit, mit der ihre Kinder bestimmte Erfahrungen im Internet machen - das gelte insbesondere für sexuelle Darstellungen, teilte das Institut mit. "Was Eltern als Risiko wahrnehmen, scheint für die Heranwachsenden oft gar nicht schlimm, sondern attraktiv zu sein: 61 Prozent der Jungen finden Gefallen an sexuellen Inhalten."

Die Ergebnisse zeigten, dass diese Inhalte nicht per se negativ sein müssten, sondern mitunter für Heranwachsende bei der sexuellen Entwicklung auch eine Informations- beziehungsweise Orientierungsfunktion erfüllen könnten, erklärte Institutsdirektor Uwe Hasebrink.

Nachrichten, in denen über Sex gesprochen wurde, oder Fotos mit Nackten oder Menschen beim Sex hat in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen nach eigenen Angaben mehr als jeder Dritte erhalten. Jeder Fünfte verschickte oder postete solche Inhalte selbst - meistens an jemanden direkt.

Fast jeder zehnte Befragte gab an, im vergangenen Jahr etwas Schlimmes oder Verstörendes im Netz erlebt zu haben. Gemeinheiten wie Hänseleien und Spott erfahren Kinder und Jugendliche laut der Studie allerdings häufiger von Angesicht zu Angesicht als im Internet: Rund ein Viertel sah sich on- oder offline betroffen. Daten zum spezifischeren Phänomen Mobbing erhoben die Wissenschaftler nicht.

Im Schnitt sind Kinder und Jugendliche laut der Befragung werktags 2,4 Stunden online, an einem Wochenende drei Stunden. Videos, Musik, Schularbeiten, Spiele und soziale Medien zählten zu den bevorzugten Beschäftigungen. Insgesamt entwickelten Kinder und Jugendliche sehr spezifische Muster beim Umgang mit Online-Medien, betonen die Wissenschaftler, entsprechend unterschieden sich auch die Risiken.

Studie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz in Nürnberg: Mann schießt mit Waffe aus Fenster - Spezialkräfte im Einsatz
Im Nürnberger Stadtteil Gibitzenhof wurden Schüsse gemeldet. Ein Mann soll aus dem Fenster seiner Wohnung gefeuert haben. Polizei war gleich vor Ort.
Großeinsatz in Nürnberg: Mann schießt mit Waffe aus Fenster - Spezialkräfte im Einsatz
Corona in Niedersachsen - Das sind die neuen Infektionszahlen
Corona in Niedersachsen: Land gibt neue Infektionszahlen bekannt. Ministerpräsident Weil hat in einer Regierungserklärung die Schritte für das nächste halbe Jahr …
Corona in Niedersachsen - Das sind die neuen Infektionszahlen
Vermisst: Polizei sucht nach junger Frau – sie wurde zuletzt im Regionalexpress gesehen
Vermisst: Die Polizei sucht derzeit nach einer 27-jährigen Frau aus Aachen. Sie wurde zuletzt in einem Zug gesehen. Wo wollte sie hin?
Vermisst: Polizei sucht nach junger Frau – sie wurde zuletzt im Regionalexpress gesehen
Coronavirus-Kollaps: In zehn Ländern könnte eine zweite Welle drohen - auch in Deutschland
Droht die zweite Corona-Welle? Laut einer Analyse mit Daten der Oxford-Universität steuern zumindest zehn Länder auf diese zu - auch Deutschland.
Coronavirus-Kollaps: In zehn Ländern könnte eine zweite Welle drohen - auch in Deutschland

Kommentare