Bekam unterwegs gesundheitliche Probleme

Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus

Eine Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Das sagt sie selbst dazu.

Kühlungsborn - Eine Handy-App hat eine 17-Jährige aus Bayreuth während ihres Ostsee-Urlaubs aus übler Not gerettet: Ihr gelang es damit, Rettungskräfte auf sich aufmerksam machen. Die junge Frau war laut Polizei in Kühlungsborn bei Rostock bewusstlos geworden. „Ich wollte eigentlich nur ein bisschen spazieren gehen im Wald und ein bisschen nachdenken, allein. Dann habe ich gemerkt, dass ich gleich umkippe, und hatte nicht mehr die Zeit, um selbst den Notruf zu wählen“, sagte die Urlauberin am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Da sei ihr die Notfall-App auf ihrem Smartphone eingefallen.

Auf diesem Wege erreichte die Oberfränkin die Leitstelle des App-Betreibers in Berlin, der dann die Einsatzkräfte alarmierte. Die App übermittelte laut Polizeibericht auch die GPS-Koordinaten. Mit den Daten suchte ein Großaufgebot am Dienstag nach Julia und fand sie nach etwa anderthalb Stunden. Bis dahin sei sie bis auf kurze Momente bewusstlos gewesen.

„Die Situation an sich war nicht lebensbedrohlich, Mädels kippen eben öfter mal um. Ich bin dann aber immer noch etwas länger bewusstlos“, sagte die junge Frau. Im Wald hätte sie aber niemand gefunden. „Deswegen kann man schon sagen, dass die App mir das Leben gerettet hat.“

Die kostenlose App ist vom Versicherungskonzern Axa gemeinsam mit der Polizei Köln entwickelt worden und hat mehr als 70 000 Nutzer, sagte eine Unternehmenssprecherin. Diese könnten über die App mit Mitarbeitern der Leitstelle oder Freunden telefonieren oder chatten. Während dieser Zeit könnten diese genau mitverfolgen, wo sich der Nutzer gerade aufhält. Außerdem seien eine Notruffunktion und Verhaltenstipps Teil der App mit dem Namen „Wayguard“. Sie soll unter anderem Frauen in dunklen Straßen Sicherheit geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Bei einem starken Erdbeben im Westen Japans sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 61 Menschen im Raum Osaka haben Verletzungen erlitten.
Schweres Erdbeben erschüttert Japan - mindestens drei Tote
Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt
Fast ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod der 15-jährigen Mia in Kandel kommt der Fall vor Gericht. Angeklagt ist ihr Ex-Freund, ein Flüchtling aus Afghanistan. …
Prozess um Mord an 15-jähriger Mia in Kandel beginnt
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten …
Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in …
Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.