Am Strand von Rio

Jugendliche wollen Bettler lebendig vergraben

Rio de Janeiro - Die Polizei in Rio de Janeiro hat einen Bettler aus der Gewalt dreier Jugendlicher befreit, die den hilflosen Mann bei lebendigem Leib am Strand von Ipanema begraben wollten.

Die 15, 17 und 18 Jahre alten Freunde hätten am frühen Morgen mit einer Schaufel bereits ein Loch in den Sand gegraben und ihrem Opfer einen Plastiksack über den Kopf gezogen, als sie von einer Streife entdeckt und festgenommen worden seien, berichtete die Internetseite der Zeitung "O Globo" am Sonntag.

Der Bettler musste demnach in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 18-Jährige muss sich laut dem Bericht wegen versuchten Totschlags verantworten, die beiden Minderjährigen sollen vor ein Jugendstrafgericht. Rio ist einer der Austragungsorte der Fußballweltmeisterschaft im kommenden Sommer und der Olympischen Sommerspiele zwei Jahre später. Seit Monaten kämpft die Polizei der Metropole deshalb um mehr Sicherheit auf den Straßen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Münster (dpa) - Eine vom Land Nordrhein-Westfalen geforderte Mindestgröße von 1,68 Meter für männliche Polizeibewerber ist unzulässig. Das hat das Oberverwaltungsgericht …
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Weil er nur 1,66 Meter groß ist, wurde ein 32-jähriger Polizeibewerber vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Er klagte gegen die Mindestgröße und gewann. 
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Erdbeben in Mexiko: Zwölf Personen aus eingestürzter Schule gerettet
Genau 32 Jahre nach dem Jahrhundertbeben wird Mexiko erneut von einem Erdbeben dramatischer Stärke erschüttert. In der Hauptstadt stürzen Hochhäuser ein, Menschen werden …
Erdbeben in Mexiko: Zwölf Personen aus eingestürzter Schule gerettet

Kommentare