Indien

Jugendlicher erwacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung

Hubballi - Ein tot geglaubter Jugendlicher ist in Indien auf dem Weg zu seiner Beerdigung plötzlich aufgewacht - Schock und Freude bei der Familie.

Eine Familie in der indischen Stadt Hubballi wollte Abschied nehmen von ihrem tot geglaubten Sohn. Der 17-Jährige war von einem streunenden Hund gebissen worden und hatte sich dabei eine Infektion zugezogen. Sein Zustand verschlechterte sich zusehends. Er kam ins Krankenhaus, wo die Ärzte schließlich die Hoffnung aufgaben und die lebenserhaltenden Maßnahmen beendeten. Die Familie entschloss sich, den Jugendlichen nach Hause zu holen. Als er wenig später nicht mehr zu atmen schien und sich auch nicht mehr bewegte, hielten ihn die Angehörigen für tot, wie die „Times of India“ berichtet. Die Familie bereitete die Beerdigung vor und machte sich mit dem Leichnam auf den Weg zur Beisetzung. Kurz vor dem Ziel öffnete der Jugendliche plötzlich die Augen und bewegte sich. Die Familie brachte ihren Sohn schnell zurück in die Klinik - in der Hoffnung, dass er die Infektion doch noch besiegen kann. 

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein Schulbus kommt in der Nähe von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt.
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Verzweifelte Rettungsaktion im Flammenmeer: Vater wirft Kind aus 2. Stock
Diese Bilder sorgen für Gänsehaut pur: In einer dramatischen Rettungsaktion mussten Eltern ihre Kinder im US-amerikanischen Dekalb aus einem brennenden Gebäude vom …
Verzweifelte Rettungsaktion im Flammenmeer: Vater wirft Kind aus 2. Stock
Dreifachimpfstoff wirkt kaum gegen verbreiteten Grippevirus
Osnabrück (dpa) - Die Impfung mit einem Dreifachimpfstoff gegen Grippe wirkt aktuell nach Einschätzung von Experten nur bedingt.
Dreifachimpfstoff wirkt kaum gegen verbreiteten Grippevirus
Das ist das Unwort des Jahres
Im Rennen waren „Babycaust, „Atmender Deckel“ oder „Fake News“. Am Ende wurde aber ein ganz anderer Begriff zum „Unwort des Jahres“ gewählt.
Das ist das Unwort des Jahres

Kommentare