Indien

Jugendlicher erwacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung

Hubballi - Ein tot geglaubter Jugendlicher ist in Indien auf dem Weg zu seiner Beerdigung plötzlich aufgewacht - Schock und Freude bei der Familie.

Eine Familie in der indischen Stadt Hubballi wollte Abschied nehmen von ihrem tot geglaubten Sohn. Der 17-Jährige war von einem streunenden Hund gebissen worden und hatte sich dabei eine Infektion zugezogen. Sein Zustand verschlechterte sich zusehends. Er kam ins Krankenhaus, wo die Ärzte schließlich die Hoffnung aufgaben und die lebenserhaltenden Maßnahmen beendeten. Die Familie entschloss sich, den Jugendlichen nach Hause zu holen. Als er wenig später nicht mehr zu atmen schien und sich auch nicht mehr bewegte, hielten ihn die Angehörigen für tot, wie die „Times of India“ berichtet. Die Familie bereitete die Beerdigung vor und machte sich mit dem Leichnam auf den Weg zur Beisetzung. Kurz vor dem Ziel öffnete der Jugendliche plötzlich die Augen und bewegte sich. Die Familie brachte ihren Sohn schnell zurück in die Klinik - in der Hoffnung, dass er die Infektion doch noch besiegen kann. 

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Kommerzielle Gentests liegen in den USA schon lange im Trend. Nun boomen die Lifestyle-Angebote auch in Deutschland. Dabei ist nur wenig über den Markt bekannt. Experten …
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Auch bei genauerem Hinsehen ist auf dem Bild eines Rotkehlchens der schottischen Künstlerin Jackie Charley nichts Anzügliches zu erkennen. Da war Facebook allerdings …
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr
Statt sich einfach ein Taxi zu rufen oder nachhause zu laufen, hatte ein Mann in Hagen einen ganz anderen Einfall: Mehrmals rief er in frühen Morgenstunden die 110 an. …
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr

Kommentare