+
Polizisten sichern den Tatort vor einem Berliner Krankenhaus.

Blutbad in Berlin - Täter auf der Flucht

Berlin - Ohne Vorwarnung feuert ein Unbekannter vor einer Klinik in Berlin-Neukölln auf fünf junge Leute. Ein 22-Jähriger stirbt, zwei Opfer werden lebensgefährlich verletzt. Von dem Schützen fehlt jede Spur.

Die Todesschüsse fielen in der Nacht zum Gründonnerstag ohne Vorwarnung: In Berlin-Neukölln nähert sich ein Fremder fünf jungen Männern, die sich offenbar gut gelaunt auf dem Gehweg unterhalten. Wenige Meter entfernt zieht er eine Pistole und feuert. Drei Opfer brechen verletzt zusammen. Ein 22-Jähriger stirbt wenig später im Klinikum Neukölln, das auf der anderen Straßenseite des Tatorts liegt. Nun rätselt die Berliner Polizei, wer der Schütze ist - und warum er die Gruppe so unvermittelt angriff. Von dem Mann fehlt jede Spur. Er flüchtete unerkannt zu Fuß.

Bilder vom Tatort

Tödliche Schießerei vor Berliner Krankenhaus

Zwei unverletzt gebliebene Männer der Gruppe lieferten der Polizei eine vage Täterbeschreibung: Der etwa 1,80 Meter große Mann trug einen Kapuzenpullover. Ermittler haben Zweifel, dass sie den Schützen nicht gekannt haben.

Mindestens fünf Schüsse sollen gegen 1.15 Uhr gefallen sein. Nach übereinstimmenden Medieninformationen traf eine Kugel den 22-Jährigen in den Kopf. Ein Polizeisprecher wollte das nicht bestätigen. Die zwei 16 und 17 Jahre alten Jugendlichen erlitten lebensgefährliche Schusswunden. Sie mussten notoperiert werden. “Ihr Zustand hat sich stabilisiert“, sagte eine Polizeisprecherin am Nachmittag. Eine große Blutlache zeugte am Morgen von dem Verbrechen.

“Die Fahndung läuft mit Hochdruck“, sagte ein Polizeisprecher. Auch die Tatwaffe blieb zunächst verschollen. Ob es ein politisches Motiv für die Tat geben könnte, wollte der Sprecher nicht sagen. Auch Gerüchte, dass eine gescheiterte Beziehung des 22-Jährigen eine Rolle gespielt haben könnte, blieben unbestätigt.

Ermittler gehen laut “Berliner Zeitung“ aber davon aus, dass sich Opfer und Täter sehr wohl gekannt haben - wenn auch flüchtig. Dass Leute wahllos auf Fremde zielten, komme sehr selten vor. Die Polizei sucht nun nach weiteren Zeugen.

Unterdessen legten Freunde der Opfer am Mittag Blumen vor dem Krankenhaus nieder und stellten Kerzen auf. Frauen weinten. Zeitweise war die Stimmung vor Ort sehr aufgeladen: Eine Gruppe Jugendlicher beschimpfte anwesende Pressevertreter und warf Steine.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor der Küste von Alaska
Wieder kommt es um den Pazifik zu einem starken Erdstoß. Die Behörden gaben eine Tsunami-Warnung heraus.
Starkes Erdbeben vor der Küste von Alaska
Erdbeben vor Alaskas Küste: Tsunami-Warnung für Hawaii aufgehoben
Ein Erdbeben der Stärke 8,2 hat am Dienstag den Meeresboden vor der Küste des US-Bundesstaats Alaska erschüttert. Das teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Experten …
Erdbeben vor Alaskas Küste: Tsunami-Warnung für Hawaii aufgehoben
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Für viele Nachtschwärmer in London endete die Nacht zum Dienstag abrupt. Schuld war eine marode Gasleitung in der Metropole.
Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht
Tote Eltern eingemauert - beide Tatverdächtige in U-Haft
Es war ein grausiger Fund: Ein offenbar ermordetes Ehepaar aus Mittelfranken ist am Montag eingemauert entdeckt worden. Tatverdächtig sind der Sohn und dessen Ehefrau. …
Tote Eltern eingemauert - beide Tatverdächtige in U-Haft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion