Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Verbrechen nicht ausgeschlossen

17-Jähriger in Müllwagen zu Tode gequetscht

Luxemburg - Ein 17-Jähriger ist in Luxemburg in einen Müllwagen geraten und dort zerquetscht worden. Für den Jugendlichen kam jede Hilfe zu spät. 

Nach Angaben der Polizei hatte der Jugendliche in einem Container gelegen, der am Samstagmorgen im Bahnhofsviertel von Arbeitern geleert wurde. „Die Ladung wurde gequetscht, dann vernahmen sie Schreie“, berichtete ein Polizeisprecher. Der 17-Jährige starb noch vor Ort. Zunächst war unklar, ob er sich selbst in den Container gelegt hatte oder ob andere ihn dort hineingesteckt hatten. Obdachlos war das Opfer nach ersten Ermittlungen nicht. Ein Verbrechen könne nicht ausgeschlossen werden, sagte der Sprecher. Die Staatsanwaltschaft ordnete nach eigenen Angaben Ermittlungen und eine Obduktion an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Pferd zu bockig - Käuferin bekommt Geld zurück 
Weil ihr neues Pferd „unberechenbar“ sei, will es eine Käuferin wieder zurückgeben. Das Gericht gibt ihr Recht. 
Pferd zu bockig - Käuferin bekommt Geld zurück 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion