Verbrechen nicht ausgeschlossen

17-Jähriger in Müllwagen zu Tode gequetscht

Luxemburg - Ein 17-Jähriger ist in Luxemburg in einen Müllwagen geraten und dort zerquetscht worden. Für den Jugendlichen kam jede Hilfe zu spät. 

Nach Angaben der Polizei hatte der Jugendliche in einem Container gelegen, der am Samstagmorgen im Bahnhofsviertel von Arbeitern geleert wurde. „Die Ladung wurde gequetscht, dann vernahmen sie Schreie“, berichtete ein Polizeisprecher. Der 17-Jährige starb noch vor Ort. Zunächst war unklar, ob er sich selbst in den Container gelegt hatte oder ob andere ihn dort hineingesteckt hatten. Obdachlos war das Opfer nach ersten Ermittlungen nicht. Ein Verbrechen könne nicht ausgeschlossen werden, sagte der Sprecher. Die Staatsanwaltschaft ordnete nach eigenen Angaben Ermittlungen und eine Obduktion an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion