+
Die prominente Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig hat sich erhängt.

Jugendrichterin Heisig erhängte sich

Berlin - Die prominente Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig hat sich nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft erhängt. Wurde zunächst über ein Verbrechen spekuliert, ist die Todesursache nun sicher.

Die Leiche der 48-Jährigen war am 3. Juli im Tegeler Forst gefunden wurde, teilte Sprecher Martin Steltner am Freitag auf Anfrage mit. Ein Münchener Journalist hatte per Gerichtsbeschluss die Herausgabe von Details zu den Todesumständen der Juristin erzwungen.

Sie hatte sich im Kampf gegen Jugendkriminalität einen Namen gemacht. Nach dem Tod der engagierten Richterin und Buchautorin waren Zweifel an einer Selbsttötung aufgekommen. Im Sommer war nur mitgeteilt worden, dass sich Heisig das Leben genommen hatte. Ein Fremdverschulden wurde auch jetzt ausgeschlossen. Bei der Obduktion sei im Körper der toten Richterin eine Überdosis eines Mittels gegen Depressionen gefunden worden, so der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet
Es fing alles mit einem Spaß an, aber dann wurde die Situation plötzlich ernst: 25 Männer wollen eine junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet.
25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. 4 Millionen liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Mindestens zwei Tote bei starkem Taifun über Japan
Erneut hat ein starker Taifun Japan heimgesucht. Just am Tag der Wahl zum Unterhaus des nationalen Parlaments überzog er das Inselreich mit heftigem Regen und starken …
Mindestens zwei Tote bei starkem Taifun über Japan
Schwanenküken angegriffen: Ganz Ettlingen jagt das „Monster vom Horbachsee“
Das „Monster vom Horbachsee“, das wohl mehrere Schwanenküken auf dem Gewissen hat, bleibt ein Phantom. Eine große Suchaktion, bei der das Wasser im See in der Nähe von …
Schwanenküken angegriffen: Ganz Ettlingen jagt das „Monster vom Horbachsee“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion