In Niedersachsen

Junge (11) bringt Granate mit zur Schule

Lingen - Ein Elfjähriger hat in Niedersachsen eine alte Granate mit in die Schule gebracht und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst.

Wie die Polizei am Mittwoch in Lingen mitteilte, hatte der Junge den offenbar aus dem Zweiten Weltkrieg stammenden Sprengkörper am Vortag von zu Hause mitgebracht. Der Schulleiter alarmierte die Polizei, die den Kampfmittelräumdienst holte.

Die Experten hätten die Granate mitgenommen, um sie fachgerecht zu entschärfen, sagte ein Polizeisprecher. Über den Vorfall in der Schule der kleinen Gemeinde Esterwegen im Emsland hatte zuvor die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet.

Nach Angaben des Sprechers hatte der Vater des Jungen die stark verrostete 17 Zentimeter lange Granate offenbar schon vor 30 Jahren in den nahen Niederlanden gefunden, wobei er möglicherweise gar nicht genau wusste, um was es sich handelte. Nach Aussage des Jungen bewahrte die Familie den Sprengkörper zu Hause auf, bis er ihn mit zur Schule nahm.

Erst vor kurzem hatte ein Schüler aus Niedersachsen ebenfalls einen Polizeieinsatz ausgelöst. Allerdings aus einem etwas anderen Grund.

afp/tz

Rubriklistenbild: © Frithjof Eckstein/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So konnten Sie die Orioniden nachts sehen
Sternschnuppen im Oktober 2017: In der Nacht waren am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So konnten Sie die Orioniden nachts sehen
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 4 Millionen liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück.
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 7,5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 7,5-Meter-Turm getötet

Kommentare