Hinrichtungen im Iran

Junge (14) vergewaltigt: Männer gehängt

Teheran - Drei wegen der Vergewaltigung eines 14-jährigen Jungen verurteilte Männer sind im Iran hingerichtet worden.

Wie die Nachrichtenagentur ISNA am Montag berichtete, wurden sie am Sonntag in Dschadid Sadr in der südlichen Provinz Fars öffentlich gehängt. Zuvor habe der Oberste Gerichtshof die Todesurteile gegen die Männer bestätigt. Sie hatten den Jungen in der Provinzhauptstadt Schiras entführt und sexuell missbraucht. Mord, Vergewaltigung, bewaffneter Raub und Drogenhandel ab einer Menge von fünf Kilo gehören zu den Straftaten, die im Iran mit dem Tod bestraft werden.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Privatjet von Elvis versteigert
Washington (dpa) - Ein Privatjet, der einst von Rock'n'Roll-Legende Elvis Presley (1935-1977) genutzt wurde, ist jetzt bei einer Online-Auktion versteigert worden.
Privatjet von Elvis versteigert
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“
Der Bau des neuen Superteleskop ELT läuft. Im Interview erklärt Dr. Bruno Leibundgut von der Garchinger ESO-Zentrale, was es damit auf sich hat.
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion