Jesus habe mit ihm gesprochen

Er wurde drei Mal wiederbelebt - und erzählt, was er im Himmel gesehen habe

Charlotte - Landon Whitley war neun Jahre alt, als sich der Unfall ereignete, bei dem sein Vater starb und er selbst ins Koma fiel. Nachdem er drei Mal wiederbelebt wurde, erzählte er seiner Mutter vom Himmel.

Landon Whitley auf einem aktuelleren Foto.

Es war der 19. Oktober 1997. Damals war Landon Whitley, ein neunjähriger Junge aus Charlotte in North Carolina, mit seinen Eltern im Auto unterwegs. Sie fuhren gerade von der Kirche nach Hause, da passierte es: Ausgerechnet ein Krankenwagen, der allerdings nicht im Notfall-Modus war, krachte seitlich in das Fahrzeug der Familie. Landons Vater starb sofort. Die Mutter, Julie Kemp, war nur leicht verletzt, doch Landon lag eingequetscht im Bereich der Rückbank des völlig zerstörten Wagens. Zunächst fanden Rettungskräfte nur einen Kinderschuh, bevor sie realisierten, dass noch ein Kind im Auto sein musste. Dreimal musste Landon wiederbelebt werden: Einmal noch am Unfallort, einmal beim Transport und einmal im Krankenhaus. Dann fiel er ins Koma.

Im Himmel traf er verstorbene Familienmitglieder

Seine Mutter, eine gläubige Christin, zweifelte sehr an Gott, als sich die Tragödie ereignete und ihr Mann aus dem Leben gerissen wurde. Doch sie betete so sehr wie noch nie, dass ihr Sohn aus dem Koma erwachen würde. Ihre Gebete wurden erhört, oder zumindest wurde im Krankenhaus gut für Landon gesorgt, denn er fand tatsächlich zurück ins Leben, und was er zu erzählen hatte, raubte seiner Mutter schier den Atem.

Sie dachte, sie müsste ihm die traurige Nachricht vom Tod seines Vaters mitteilen, schließlich war er ja vom Zeitpunkt des Unfalls an völlig bewusstlos gewesen. Doch das war nicht nötig, denn auf ihre Frage, ob Landon wisse, wo sein Vater sei, antwortete er: "Ja, ich weiß, wo er ist. Ich habe ihn im Himmel gesehen." Dies berichtet liftable.com. Zu foxnews.com sagt Landon in einem Video, er sei drei Mal im Himmel gewesen. Dort habe er "goldene Straßen" gesehen und Engel. Auch habe er seinen Vater dort getroffen, gemeinsam mit Jesus und seinen beiden verstorbenen Geschwistern, die er nie kennengelernt hatte. Nach seinen Angaben hatten ihm seine Eltern nie zuvor erzählt, dass seine Mutter zwei Fehlgeburten erlitt, bevor Landon zur Welt kam. Und doch wusste Landon bei seiner himmlischen Erfahrung sofort, mit wem er es zu tun hatte.

Zurück in ein nahezu normales Leben

Landon erzählt heute, dass Jesus bei ihrer kurzen Begegnung sogar zu ihm gesprochen habe: "Deine Zeit ist noch nicht gekommen", woraufhin er ihn zurück ins Leben schickte. Landon hat heute 23 Metallplatten in seinem Schädel, seine Nase musste wieder hergerichtet werden, und auf seinem linken Auge ist er fast blind. Doch er kann wieder Baseball spielen und sogar Positives aus der Erfahrung des Unfalls ziehen: Er erzählt von seiner vermeintlichen Begegnung mit Jesus und seinen verstorbenen Verwandten im Himmel. Er sagt: "Ich versuche, ein guter Christ zu sein und anderen von meinem Erlebnis zu berichten. Wenn das Dir nicht den Glauben an Gott zurückgibt, dann weiß ich nicht, was sonst dazu in der Lage wäre."

Rubriklistenbild: © privat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare