Er hatte die halbe nacht gespielt

Junge ersticht Mutter wegen Streit um PC

Bangkok - Ein 15-Jähriger hat seine Mutter erstochen, weil diese ihren Sohn vom Computerspielen abhalten wollte. In seiner Rage verletzte er auch seine Schwester.

Ein Teenager in Thailand hat seine Mutter umgebracht, nachdem die ihn vom Computerspielen abbringen wollte. Der 15-Jährige erstach seine Mutter mit einer Machete, berichtete ein Polizeisprecher in Bangkok am Mittwoch. Die 50-Jährige hatte den Jungen zurechtgewiesen, weil er die halbe Nacht am Computer saß und spielte. Der Junge verletzte in seiner Rage auch seine Schwester, die mit Stichwunden ins Krankenhaus musste. Er werde dem Jugendrichter vorgeführt, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Kleinbus fährt nach Pinkpop-Festival in Besuchergruppe
Schreckliches Ende eines Musikfestivals: Besucher laufen zu ihren Zelten oder gehen nach Hause. Da rast ein Kleinbus in eine Menschengruppe.
Kleinbus fährt nach Pinkpop-Festival in Besuchergruppe
Polizei sucht nach Tod von 16-Jähriger nach Täter und Motiv
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Noch wissen die Fahnder nicht, wer die Jugendliche getötet hat - und vor allem warum. Dass exakt zwei …
Polizei sucht nach Tod von 16-Jähriger nach Täter und Motiv
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder im Knast verprügelt 
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund, der von Mithäftlingen im Knast …
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder im Knast verprügelt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.