+
Der Rhein bei Köln: Hier ertrank ein Junge beim Baden.

Tödliches Bade-Drama

Junge (12) ertrinkt im Rhein bei Köln

Köln - Ein Zwölfjähriger ist im Rhein bei Köln-Zündorf Sonntag im Bereich des Fährhafens von einem Strudel unter Wasser gezogen worden und ertrunken.

Zuvor waren Passanten in den Rhein gesprungen und hatten versucht, den Ertrinkenden zu retten. Wenig später rückte die Feuerwehr an - mit rund 60 Helfern sowie 22 Fahrzeugen und Booten. Auch ein Polizeihubschrauber kreiste über der Unglücksstelle.

Ein Taucher fand den leblosen Körper schließlich auf dem Grund des Flusses. Versuche, den Jungen wiederzubeleben, blieben erfolglos, teilte die Feuerwehr mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Monsun-Unwetter in Sri Lanka: Mindestens 164 Tote
Colombo - Nach den schweren Monsun-Unwettern in Sri Lanka ist die Zahl der Toten auf mindestens 164 gestiegen. Mehr als hundert weitere Menschen werden derzeit noch …
Monsun-Unwetter in Sri Lanka: Mindestens 164 Tote
Es bleibt heiß: Wetterdienst warnt vor heftigen Gewittern
Heiß, heißer, Montag? Schon am Sonntag ist in einigen Teilen Deutschlands der Hitzerekord für das bisherige Jahr geknackt worden - und zum Wochenbeginn sollen die …
Es bleibt heiß: Wetterdienst warnt vor heftigen Gewittern
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion