+
Der Rhein bei Köln: Hier ertrank ein Junge beim Baden.

Tödliches Bade-Drama

Junge (12) ertrinkt im Rhein bei Köln

Köln - Ein Zwölfjähriger ist im Rhein bei Köln-Zündorf Sonntag im Bereich des Fährhafens von einem Strudel unter Wasser gezogen worden und ertrunken.

Zuvor waren Passanten in den Rhein gesprungen und hatten versucht, den Ertrinkenden zu retten. Wenig später rückte die Feuerwehr an - mit rund 60 Helfern sowie 22 Fahrzeugen und Booten. Auch ein Polizeihubschrauber kreiste über der Unglücksstelle.

Ein Taucher fand den leblosen Körper schließlich auf dem Grund des Flusses. Versuche, den Jungen wiederzubeleben, blieben erfolglos, teilte die Feuerwehr mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt
Bonn (dpa) - Die beiden großen Flossen von Dumbo-Oktopussen wirken wie die riesigen Ohren von Disneys gleichnamigem Elefanten. Forscher haben beobachtet, wie so ein Tier …
Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt
Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig
Krankheitserreger, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen, bereiten Medizinern seit Jahren großes Kopfzerbrechen. Auch bei einer Tagung von Mikrobiologen in Bochum war …
Zahl der MRSA-Infizierten in Deutschland rückläufig
Brandserie in Hochhaus: Junger Verdächtiger festgenommen
Ein Brandstifter legt Feuer in einem Berliner Plattenbau - gleich mehrfach. Nun fasst die Polizei einen Verdächtigen. Die Bewohner hoffen jetzt auf ein Ende der Brände.
Brandserie in Hochhaus: Junger Verdächtiger festgenommen
Unfassbar! Eltern haben ihre neunjährige Tochter zur Prostitution gezwungen
Eine Neunjährige soll in Italien von ihren Eltern zur Prostitution gezwungen worden sein.
Unfassbar! Eltern haben ihre neunjährige Tochter zur Prostitution gezwungen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion