+
Eine Frau sitzt in Düsseldorf am Steuer und liest Nachrichten auf ihrem Smartphone. Viele junge Erwachsene legen das Handy selbst beim Fahren nicht weg und gefährden damit sich und andere. Foto: Monika Skolimowska

Junge Erwachsene legen Handy selbst am Steuer nicht weg

Köln (dpa) - Telefonieren, SMS schreiben oder schnell ein Selfie machen - viele junge Erwachsene legen ihr Handy selbst beim Autofahren nicht auf die Seite.

Nach einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov telefonieren 26 Prozent der 25- bis 34-Jährigen regelmäßig ohne Headset. Knapp die Hälfte gab an, dies schon mal gemacht zu haben. Kurznachrichten schreiben in diesem Alter 27 Prozent regelmäßig, 42 Prozent ab und an.

Und sogar vor Selfies schrecken manche nicht zurück - fast jeder Achte macht dies regelmäßig, 26 Prozent manchmal. Die üblichste Nebenbeschäftigung am Steuer ist bei allen Autofahrern das Essen.

Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare