Gefährliche Bakterien

Junge Frau drückt Pickel aus und wäre fast gestorben 

Pickel im Gesicht sind gruselig. Jeder kennt wohl den Reflex, das Ding mit seinen Fingern möglichst schnell auszuquetschen. Das kann lebensgefährlich sein, wie der Fall einer jungen Frau zeigt.  

Austin -  Weil sie an einem Pickel rumdrückte, wäre Katie Wright fast gestorben. Das Drama schildert die junge Frau auf Twitter. Niemals hat sie daran gedacht, dass ein vergleichsweise kleines Hautproblem solche schockierenden Folgen haben könnte.

An ihren Augenbrauen bemerkte ein schmerzhafte Stelle, die wie ein Pickel aussah. Nachdem Katie diesen vermeintlichen Pickel ausdrückte, schwoll ihr Gesicht an und wurde heiß, berichtet sie auf der Webseite gofundme.com. Die Wunde nässte und wurde immer größer.

Die kleine Wunde an ihrer Stirn hatte sich stark entzündet. Ärzte in der Notaufnahme stellten sofort ein massive Infektion fest. Ihre Diagnose: Zellulitis, so lautet der medizinische Fachbegriff für eine bakterielle Infektion im Gesicht.

In Katies-Fall war sie besonders gefährlich: Da sich die Entzündung in der Nähe ihres Gehirns befand und auch auf die Augen hätte übergreifen können. Die zuerst kleine infizierte Stelle auf ihrer Haut hatte sich durch das Drücken gestreut.

Zum Glück war Katie im Krankenhaus und konnte rechtzeitig mit Antibiotika behandelt werden. 

Unklar ist, wo sich die junge Frau mit den fiesen Bakterien infiziert hat. Sie glaubt, dass ihre schmutzigen Augenbrauenpinsel die Übeltäter waren. Und legt nun jedem ans Herz Make-up-Equipment, wie Bürsten oder Pinsel regelmäßig zu reinigen.

Bakterien können gefährliche Infektionen verursachen

Nasenhaare sind eklig. Der Wildwuchs aus dem Riechorgan macht vor allem Männern zu schaffen. Wer sich die Nasenhaare immer wieder ausreißt, riskiert gesundheitliche Schäden, wie Merkur.de* berichtet.

ml/Video: Glomex

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

 

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Einzelheiten zur Ursache sind bislang noch nicht bekannt. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Mittlerweile fast 300 Tote nach Erdbeben in Mexiko
Seit dem schweren Erdbeben in Mexiko vom Dienstag haben Retter 70 Überlebende aus den Trümmern befreien können. Doch die Hoffnung auf weitere "Wunder" schwindet …
Mittlerweile fast 300 Tote nach Erdbeben in Mexiko
Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen
Nachdem sie vor einem US-Gericht abgeblitzt sind, klagen die Hinterbliebenen der Opfer des Germanwings-Absturzes nun in Deutschland. Fast 200 von ihnen ziehen vor das …
Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt

Kommentare