Fahrlässige Tötung?

Junge von Heizkörper erschlagen - Strafbefehl

Bad Mergentheim - Weil ein heruntergefallener Heizkörper einen Achtjährigen in einer Sporthalle erschlagen hat, ist Strafbefehl gegen den Installateur wegen fahrlässiger Tötung erlassen worden.

Bei dem Unfall im Dezember vergangenen Jahres hatte der Junge in einer Halle in Niederstetten mit Freunden Fußball gespielt, als sich ein zweimal zwei Meter großer Heizkörper von der Wand löste und auf ihn fiel. Er starb noch an der Unfallstelle. Dem Installateur wird vorgeworfen, die Heizung nicht ordnungsgemäß montiert zu haben. Eine Sprecherin des Amtsgerichts Bad Mergentheim (Baden-Württemberg) bestätigte entsprechende Medienberichte am Mittwoch.

Der Strafbefehl sieht eine Verurteilung des Mannes zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung und eine Geldstrafe von 10.000 Euro vor, wie die zuständige Richterin am Amtsgericht der „Südwestpresse“ sagte. Die Entscheidung des Amtsgerichts sei allerdings noch nicht rechtskräftig. Der Empfänger habe nach der Zustellung 14 Tage Zeit, sich zu äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare