Passantin wird zur Not-Hebamme

Junge kommt in Dortmunder U-Bahn-Station zu Welt

  • schließen

Dortmund - Eine werdende Mutter in Dortmund dachte, sie hätte noch eine Woche Zeit bis zur Geburt ihres Sohnes. Doch der Kleine hatte es offenbar besonders eilig.

In Dortmund ist ein Baby in einer U-Bahn-Station zur Welt gekommen. Der kleine Hassan hatte es am Mittwoch so eilig, dass es die 29-jährige Mutter nicht mehr bis in den Kreißsaal schaffte, wie das Klinikum Dortmund am Freitag mitteilte. 

Die Familie war zuvor durch die Stadt spaziert, als die schwangere Frau Druck im Unterleib verspürte. Weil das Kind erst in einer Woche auf die Welt kommen sollte, machte sich die Familie mit der U-Bahn auf den Heimweg - kam aber nur bis zu der Station, die direkt unter dem Krankenhaus liegt. 

Eine Passantin, die die vor Geburtsschmerzen wimmernde Frau auf der Bank sitzen sah, sagte später: „Am Anfang dachte ich noch, der jungen Frau wäre irgendwie eine Narbe geplatzt. Ihr Bauch war halt auch relativ klein. Aber dann sah ich schon das Köpfchen.“ 

Die unverhoffte Ersthelferin schickte den Vater hoch zur Klinik, um fachmännische Hilfe zu holen. „Ich bin noch nie so schnell gerannt“, erinnerte sich die Hebamme des Klinikums danach. Die Passantin half dem kleinen Jungen auf die Welt, während eine ältere Dame der Mutter die Hand streichelte. Bescheiden kommentierte sie später: „Ich solchen Momenten denkst Du nicht großartig nach, da funktionierst Du irgendwie.“

Als das herbeieilende Kreißsaalteam ankam, war der Junge schon auf der Welt. Die hilfreiche Passantin war heilfroh über das Eintreffen der Profis: „Ich hätte mich, glaube ich, nicht getraut, die Nabelschnur zu durchtrennen.“ 

Der Kleine sei „putzmunter“, so das Klinikum, das auf seiner Webseite ein Foto der glücklichen Eltern samt Nachwuchs sowie den Helfern stellte.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / Daniel Karman (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Suche wird ausgeweitet
An Bord sind 43 Männer und eine Frau. Verloren im Südatlantik. Seit Mittwoch wird ihr U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. Nun wird die Suche nach dem …
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Suche wird ausgeweitet
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Kommerzielle Gentests liegen in den USA schon lange im Trend. Nun boomen die Lifestyle-Angebote auch in Deutschland. Dabei ist nur wenig über den Markt bekannt. Experten …
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Auch bei genauerem Hinsehen ist auf dem Bild eines Rotkehlchens der schottischen Künstlerin Jackie Charley nichts Anzügliches zu erkennen. Da war Facebook allerdings …
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen

Kommentare