Aus satanistischer Mordlust?

Männer erschlagen Taxifahrer mit Beil

Tübingen - Sie erschlugen einen tschechischen Taxifahrer: Dafür wurden zwei junge Männer aus Baden-Württemberg zu Haftstrafen verurteilt. Sie sollen ein ausgeprägtes Interesse an Satanismus haben.

Wegen Mordes an einem tschechischen Taxifahrer sind zwei 17- und 22-jährige Männer aus Rottenburg (Baden-Württemberg) am Mittwoch vor dem Landgericht Tübingen schuldig gesprochen worden. Der jüngere Angeklagte wurde laut Gericht zu zehn Jahren Jugendstrafe, der ältere zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Im Juni vergangenen Jahres hatten die beiden Freunde den 39-jährigen Mann in Prag mit einem Beil erschlagen. Laut Staatsanwaltschaft hatten sie ein ausgeprägtes Interesse am Satanismus und Vampirismus. Dafür, dass die Freunde aus satanistischer Mordlust gehandelt haben, gebe es keine objektiven Anhaltspunkte, hieß es bei der Anklagebehörde vor der Urteilsverkündung. Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Vöhringen - Beim Überholen auf der Autobahn 81 hat ein 26 Jahre alter Autofahrer am Samstag einen Kaminofen verloren - den hatte er mit offenstehender Kofferraumklappe …
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter

Kommentare