Tragödie in Kärnten

Nach Sturz in Teich: Junge (3) im Koma

Wolfsberg/Wien - Ein Junge aus München ist von seinem Vater regungslos im Gartenteich gefunden worden. Der Dreijährige befindet sich nach erfolgreicher Reanimation in einem künstlichen Koma.

Ein dreijähriger Junge aus München ist nach einem Sturz in einen Gartenteich in Kärnten in ein künstliches Koma versetzt worden. Der Vater entdeckte seinen Sohn am Mittwoch regungslos und mit dem Kopf nach unten im Wasser treiben. Der Dreijährige soll etwa 10 Minuten unter Wasser gewesen sein, wie die Kärntner Polizei am Donnerstag sagte. Die Familie aus Bayern machte in Wolfsberg an ihrem Zweitwohnsitz Urlaub, als es zum Unfall kam. Die Eltern und ein Notarztteam reanimierten das Kind im Garten noch etwa eine Stunde, bevor es in ein Krankenhaus nach Klagenfurt geflogen wurde. Dort wurde es in ein künstliches Koma versetzt. Sein Zustand sei stabil, teilte eine Krankenhaussprecherin Donnerstagmittag mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion