+
Die Anden

Junge reist 1.000 Kilometer als blinder Passagier

Santiago - Als blinder Passagier hat ein Zehnjähriger aus Bolivien die Anden überquert und dabei rund 1.000 Kilometer zurückgelegt. Warum er sich auf die Reise begab und welches Versteck er wählte:

Der Junge wollte seine Mutter besuchen, die wegen eines Drogendelikts in der Stadt Cochabamba eine dreieinhalbjährige Haftstrafe verbüßt. Er zwängte sich in einen Schacht unterhalb eines Lastwagens, von dem er dachte, er sei auf dem Weg nach Cochabamba.

Stattdessen fuhr der Lastwagen jedoch nach Iquique im Norden Chiles. Der Junge habe großes Glück gehabt, die zweitägige Reise über die eiskalten Hochplateaus der Anden überlebt zu haben, teilten die Behörden mit.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschengruppe - Fahrerin festgenommen
Bei einem Fest zum Ramadan-Ende in Newcastle soll ein Auto in eine Gruppe von Fußgängern gerast sein. Sechs Menschen sind offenbar verletzt.
Auto rast in Menschengruppe - Fahrerin festgenommen
Beim Unkrautvernichten: Enkel zündet Haus seiner Großeltern an
Er wollte helfen - doch dann richtete er ein Katastrophe an: In Sachsen hat ein Zwölfjähriger aus Versehen das Haus seiner Großeltern in Brand gesetzt. 
Beim Unkrautvernichten: Enkel zündet Haus seiner Großeltern an
Körper zu kurvig: Frau muss Pool verlassen
Eine junge Frau aus den USA musste den Pool verlassen, weil ihr Körper „unangemessen“ sei. Noch unglaublicher ist der Fall, wenn man die Fotos dazu sieht.
Körper zu kurvig: Frau muss Pool verlassen
Tausende müssen wegen Brandgefahr Hochhäuser verlassen
Aktionismus oder Vernunft? In London müssen Tausende Menschen ihre Wohnungen verlassen, weil der Brandschutz in ihren Hochhäusern unzureichend sein soll. Nicht alle …
Tausende müssen wegen Brandgefahr Hochhäuser verlassen

Kommentare