+
Die Anden

Junge reist 1.000 Kilometer als blinder Passagier

Santiago - Als blinder Passagier hat ein Zehnjähriger aus Bolivien die Anden überquert und dabei rund 1.000 Kilometer zurückgelegt. Warum er sich auf die Reise begab und welches Versteck er wählte:

Der Junge wollte seine Mutter besuchen, die wegen eines Drogendelikts in der Stadt Cochabamba eine dreieinhalbjährige Haftstrafe verbüßt. Er zwängte sich in einen Schacht unterhalb eines Lastwagens, von dem er dachte, er sei auf dem Weg nach Cochabamba.

Stattdessen fuhr der Lastwagen jedoch nach Iquique im Norden Chiles. Der Junge habe großes Glück gehabt, die zweitägige Reise über die eiskalten Hochplateaus der Anden überlebt zu haben, teilten die Behörden mit.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen
Genf (dpa) - Weltweit steigt die Zahl der Menschen mit Depressionen nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rasant. 2015 seien rund 322 Millionen Menschen …
Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen
Simba und Lula: Die letzten Überlebenden im Zoo von Mossul
Mossul - In der hart umkämpften Stadt leiden nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere des Zoos. Inzwischen leben nur noch zwei Tiere: Löwe Simba und Bärin Lula. …
Simba und Lula: Die letzten Überlebenden im Zoo von Mossul
Sensation: 61 Millionen Jahre alter fossiler Riesenpinguin entdeckt
Frankfurt - Pinguine probten womöglich bereits zur Zeit der Dinosaurier den aufrechten Gang. Diese Erkenntnis verdanken Wissenschaftler dem Zufallsfund eines …
Sensation: 61 Millionen Jahre alter fossiler Riesenpinguin entdeckt
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
Norwalk - Todesanzeigen können vieles sein: letzte Grüße, letzte Worte oder aber auch ein bittersüßer Seitenhieb auf einen amtierenden US-Präsidenten. Liz Smiths …
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß

Kommentare