Junge (2) von Schäferhund in Kopf gebissen

Gnoien/Rostock - Ein zweijähriger Junge ist in Gnoien (Mecklenburg-Vorpommern) von einem Schäferhund in den Kopf gebissen und schwer verletzt worden.

Nach anfänglicher Lebensgefahr habe sich der Gesundheitszustand des Kindes inzwischen stabilisiert, teilte die Polizei am Freitag in Rostock mit. Das Kind war am Mittwoch im Garten auf dem Arm seiner 48 Jahre alten Großmutter, als diese ausrutschte und mit dem Jungen auf den Boden fiel, erläuterten die Ermittler am Freitag. Einer der beiden freilaufenden Schäferhunde der Familie habe dann das am Boden liegende Kind angegriffen.

Beide Schäferhunde seien auf Wunsch des Halters, dem Großvater des Kindes, eingeschläfert worden. Die Polizei in Rostock ermittle gegen ihn wegen fahrlässiger Körperverletzung. Es werde auch geprüft, ob der Polizist, der den Notruf der Großmutter angenommen hat, korrekt handelte. Laut Mitteilung hatte er die Frau lediglich an die Rettungsleitstelle verwiesen und nicht umgehend polizeiliche Maßnahmen in die Wege geleitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entlaufener Tiger in Paris sorgt für Furore - Besitzer erschießt das Tier
Ein entlaufener Tiger ist in Paris erschossen worden. Die 200 Kilogramm schwere Raubkatze war am späten Freitagnachmittag aus einem Zirkus im Südwesten der Stadt …
Entlaufener Tiger in Paris sorgt für Furore - Besitzer erschießt das Tier
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 24.11.2017: Hier finden Sie heute alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Menschen berichten von Schüssen im Zentrum Londons, Panik bricht aus. Zwei U-Bahn-Stationen werden vorübergehend evakuiert. In sozialen Netzwerken überschlagen sich die …
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben
Die Hoffnung ist verloren. Das U-Boot „ARA San Juan“ ist seit über einer Woche verschollen. Die Marine glaubt nicht mehr, dass es noch Überlebende gibt.
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben

Kommentare