Mysteriöser Tod

Junge stirbt im Supermarkt - Ermittlungen gegen Betreiber

Hamburg -  „Wir ermitteln wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung“, sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft. Ende Mai war der Vierjährige in Harburg ums Leben gekommen.

Nach dem Tod eines vierjährigen Jungen in einem Hamburger Lebensmittelmarkt hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den Betreiber eingeleitet. „Wir ermitteln wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung“, sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, am Mittwoch. Es werde auch ein Gutachten wegen möglicher technischer Mängel erstellt. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Der Vierjährige war am 31. Mai aus noch ungeklärten Umständen in dem Harburger Supermarkt ums Leben gekommen. Nach Angaben des Vaters hat sein Sohn an der Kasse einen Stromschlag erlitten. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Jungen feststellen. Die Staatsanwaltschaft hat Videoaufzeichnungen sichergestellt, die ausgewertet und auf Vollständigkeit geprüft werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare