+
Ein Bild von der Facebook-Seite, die die Aktion der beiden Brüder unterstützt.

Wahnsinnsaktion

Junge schleppt kranken Bruder 64 Kilometer weit

Detroit - Ein 14 Jahre alter Junge hat seinen 7 Jahre alten Bruder in den USA 64 Kilometer weit auf seinem Rücken getragen. Und das aus einem ganz besonderen Grund:

Der Schüler habe damit auf die Krankheit seines Bruders aufmerksam machen wollen, der an einer zerebralen Lähmung leide, berichtete der TV-Sender ABC. Die Krankheit macht bewegungsunfähig. Am Samstagmorgen (Ortszeit) begann für die zwei Jungen die Reise von ihrem Heimatort im US-Staat Michigan zu der 64 Kilometer entfernten Universität Michigan.

Der 14-jährige Ringkämpfer habe sich monatelang mit Gewichtsübungen auf die Aktion vorbereitet, um seinen 25 Kilogramm schweren Bruder zu tragen. Er zeigte sich überrascht von der ganzen Unterstützung, denn zu Beginn der Reise wurden die Jungen von vielen Anwohnern, Freunden und der Familie angefeuert. Selbst bei Regen wurden die Brüder von Familie und Freunden auf einem Teil der Strecke unterstützt, wie Fotos auf der Facebook-Seite des Jugendlichen zeigen. Die Beiden legten immer wieder Pausen ein. Nach 40 Kilometern gab es einen längeren Stopp in einem Restaurant, wie die Beteiligten der Aktion auf Twitter schrieben.

Die Jungen erreichten ihr Ziel am Sonntagnachmittag. „Wenn er irgendwelche Probleme hat, werde ich direkt an seiner Seite sein,“ zitiert ABC den 14-Jährigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Astronomen finden ein sehr spezielles Doppelsternsystem. Es erinnert sie an die Heimat des Star-Wars-Charakters Luke Skywalker. Doch der Vergleich ist mit Vorsicht zu …
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Königsdorf/Weilheim - Langsam werden Details zum Doppelmord in Oberbayern bekannt. Demnach überfielen mehrere Räuber die Bewohnerin und deren Besucher in dem …
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Jerusalem - Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen

Kommentare