+
Diesen Schulbus hatte der Mann überfallen

In unterirdischem Bunker

Junge (6) weiter in Gewalt von Geiselnehmer

Washington - Der US-Staat Alabama erlebt ein Geiseldrama um einen sechsjährigen Jungen. Der mutmaßliche Täter hat das Kind bereits seit mehr als einen Tag in seiner Gewalt. Die Polizei sucht fieberhaft nach einer Lösung.

Die Geiselnahme eines sechsjährigen Jungen im US-Bundesstaat Alabama ist in die zweite Nacht gegangen. Der mutmaßliche Täter halte den Schüler weiter in seinem selbst gebauten unterirdischen Bunker gefangen, bestätigte die Polizei in Midland City am Mittwochabend (Ortszeit). Der Mann hatte am Dienstag einen Schulbus überfallen, den Fahrer erschossen und den Sechsjährigen in seine Gewalt gebracht. Am Mittwochabend hofften Einsatzkräfte weiter auf Möglichkeiten, den Jungen zu befreien.

Der Verdächtige habe zugelassen, dass die Polizei ihm Medikamente für das autistisch Kind über ein Rohr zureichte. Auch ein Malbuch für den Kleinen habe er angenommen. Es war unklar, ob der Junge in Verbindung mit dem Geiselnehmer steht. „Wir haben keine Gründe zu glauben, dass das Kind verletzt wurde“, sagte der Sheriff des Bezirks Dale County, Wally Olson, laut dem TV-Sender NBC. Geiselexperten der Polizei stünden in Verhandlungen mit dem Mann.

Laut Medienberichten handelt es sich bei dem Täter um einen Militärveteran im Alter um die sechzig. Er werde von Nachbarn als Einzelgänger beschrieben, der sich mit seinem Bunker vor einer Katastrophe schützen wolle. Er habe das Erdloch über lange Zeit unermüdlich in seinem Garten ausgehoben, gelegentlich auch mitten in der Nacht. Zudem habe er mit radikalen Parolen gegen die Regierung auf sich aufmerksam gemacht.

Zeugen erzählten dem Sender Fox News, dass der mutmaßliche Täter am Dienstag in den Bus gestürmt sei und „ein Kind“ verlangt habe, weil „das Gesetz“ hinter ihm sei. Ein Pastor sagte CNN, dass Zeugen beobachtet hätten, wie der Mann den Fahrer mit vier Schüssen erschossen habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Berlin - Die Polizei hat in Berlin-Pankow einen von Nachbarn als vermisst gemeldeten Rentner tot in dessen Wohnung gefunden - in der Tiefkühltruhe, wo er offenbar seit …
Vermisster Rentner lag zehn Jahre lang tot in Tiefkühltruhe
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Flugverbotszonen für Drohnen und ein "Kenntnis-Nachweis" für ihre Besitzer sollen den Luftraum sicherer machen. Das scheint überfällig, denn in Deutschland gibt es rund …
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien
Rom - Es liegt meterhoch Schnee und es ist eiskalt. Die Menschen in der Erdbebenregion in Mittelitalien sind längst am Rande ihrer Kräfte. Nun bebt der Boden wieder - …
Neue Erdbebenserie erschüttert Italien
Lidl-Erpresser zündeten Rohrbomben - Prozess
Bochum - Sie wollten Millionen von Lidl und nahmen billigend den Tod Unschuldiger in Kauf. Jetzt muss sich ein Paar aus Gelsenkirchen vor Gericht für seine Taten …
Lidl-Erpresser zündeten Rohrbomben - Prozess

Kommentare