Gefährliche Tradition

23 Jugendliche sterben bei Beschneidung

Johannesburg - Bei der traditionellen Beschneidung von Jungen sind in der südafrikanischen Provinz Mpumalanga binnen zwei Wochen 23 Jugendliche gestorben. Die Polizei ermittelt wegen Mordes.

In 22 Fällen seien Mordermittlungen eingeleitet worden, berichtete ein Polizeisprecher in der Provinzhauptstadt Nelspruit am Freitag. Die Todesumstände des 23. Opfers würden noch überprüft.

Die Initiationsriten gelten bei den meisten südafrikanischen Völkern als Einstieg der Jugendlichen ins Erwachsenenleben. Für den Beschneidung-Ritus gibt es gesetzliche Vorgaben, meist ist ein Arzt anwesend. Jährlich werden zehntausende Jugendliche beschnitten. Wegen des oft unsachgemäß durchgeführten Eingriffs mit zahlreichen Verletzungen und Todesfällen wird in Südafrika die Praxis kontrovers diskutiert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Eisbärenbaby darf erstmals nach draußen
München (dpa) - Das Münchner Eisbärenbaby soll mit seiner Mama zum ersten Mal das Mutter-Kind-Haus verlassen und den Außenbereich der Anlage im Tierpark Hellabrunn …
Münchner Eisbärenbaby darf erstmals nach draußen
So wenig Verkehrstote wie nie?
Wiesbaden (dpa) - Sind 2016 so wenig Menschen auf deutschen Straßen ums Leben gekommen wie nie zuvor seit Beginn der offiziellen Statistik? Das Statistische Bundesamt …
So wenig Verkehrstote wie nie?
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Britische Forscher haben Hummeln eine ungewöhnliche Tätigkeit beigebracht: Die Tiere lernten, einen winzigen Ball in ein Loch zu rollen, um eine Zuckerlösung zu …
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Berlin/Düsseldorf - Umgestürzte Bäume und lahmgelegte Züge: Sturmtief "Thomas" braust am Donnerstagabend vor allem über Nordrhein-Westfalen. Zuvor kam in Großbritannien …
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg

Kommentare