+
Der Traum vieler Autofahrer: Auch für den Maserati Granturismo müssen sechsstellige Summen hingeblättert werden.

120.000 Euro Schaden und ein Verletzter

Junger Mann schrottet Maserati und prahlt auf Facebook

Mannheim - Manche lernen's nie! Ein 22-Jähriger ist bei der Mannheimer Polizei als Raser und Poser bekannt. Nach dem jüngsten Vorfall wartet auf den jungen Mann die Höchststrafe.

Das nennt man wohl einen absolut hoffnungslosen Fall. In Mannheim ärgert sich die Polizei mit einem 22-Jährigen herum, der einen 400 PS starken Maserati in einer Tempo-30-Zone schrottete und sich dafür noch via Facebook feierte.

Fünf weitere Autos wurden bei dem Zwischenfall in Mitleidenschaft gezogen - der Gesamtschaden beläuft sich auf 120.000 Euro! Auch eine Person wurde verletzt. Der als „Poser“ bekannte junge Mann muss sich nun wegen Straßenverkehrsgefährdung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Auf seinem Facebook-Profil prahlt er unter anderem auch mit einer Verfolgungsjagd über die Autobahn sowie einem illegalen Rennen durch Mannheim. Sein Titelbild zierte zeitweise ein gedeckter Tisch, auf dem Pistolen und Messer als Besteckersatz herhielten. Die Polizei überprüft den Facebook-Kanal des „Crash-Piloten“ nach eigenen Angaben „sehr genau“. Auf den Proll wartet jetzt aber erstmal der sogenannte „Idiotentest“.

Mehr zum Fall des 22-jährigen Autonarren lesen Sie auf unserem Partner-Portal www.mannheim24.de.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote in der Schweiz: Dieses Video zeigt, wie der Berg runter kommt
Nach einem Bergrutsch im Südosten der Schweiz werden acht Menschen vermisst, darunter auch Deutsche.
Tote in der Schweiz: Dieses Video zeigt, wie der Berg runter kommt
Polizei sucht nach weiteren Leichenteilen von toter Journalistin
Die Polizei in Kopenhagen hat am Donnerstag die Suche nach weiteren Leichenteilen der getöteten schwedischen Journalistin fortgesetzt.
Polizei sucht nach weiteren Leichenteilen von toter Journalistin
Gedenken an die Opfer des Amatrice-Erdbebens
Rom (dpa) - Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in Italien mit fast 300 Toten haben die Bewohner der besonders betroffenen Stadt Amatrice mit einem Fackelzug der …
Gedenken an die Opfer des Amatrice-Erdbebens
Auto gerät in Geschäftsstraße: Frau tot, sechs Verletzte
Mit hohem Tempo rast ein Autofahrer durch eine Geschäftsstraße. Eine Frau kommt ums Leben, ihre Tochter wird lebensgefährlich verletzt. Der Fahrer hatte wohl …
Auto gerät in Geschäftsstraße: Frau tot, sechs Verletzte

Kommentare