Mann stirbt noch am Tatort

Streit: 20-Jähriger wird zweimal überfahren

Brüssel - Ein junger Mann ist im Hafen von Antwerpen nach einem Streit mit anderen jungen Leuten zweimal mit einem Auto überfahren und getötet worden.

Er starb noch am Tatort, teilte die Polizei in Antwerpen mit. Der Mann im Alter von etwa 20 Jahren sei in der Nacht zum Samstag mit einer Gruppe von etwa zehn anderen Jugendlichen in Streit geraten. Er sei zunächst zusammengeschlagen worden. Als er am Boden lag, sei er von einem Auto überfahren worden. Der Fahrer habe dann den Rückwärtsgang eingelegt und sei ein zweites Mal über den Körper gefahren. Mindestens drei Autos seien an dem Vorfall beteiligt gewesen. Ein Polizeisprecher sagte, wegen der Ermittlungen würden zunächst keine Einzelheiten mitgeteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion