Mann stirbt noch am Tatort

Streit: 20-Jähriger wird zweimal überfahren

Brüssel - Ein junger Mann ist im Hafen von Antwerpen nach einem Streit mit anderen jungen Leuten zweimal mit einem Auto überfahren und getötet worden.

Er starb noch am Tatort, teilte die Polizei in Antwerpen mit. Der Mann im Alter von etwa 20 Jahren sei in der Nacht zum Samstag mit einer Gruppe von etwa zehn anderen Jugendlichen in Streit geraten. Er sei zunächst zusammengeschlagen worden. Als er am Boden lag, sei er von einem Auto überfahren worden. Der Fahrer habe dann den Rückwärtsgang eingelegt und sei ein zweites Mal über den Körper gefahren. Mindestens drei Autos seien an dem Vorfall beteiligt gewesen. Ein Polizeisprecher sagte, wegen der Ermittlungen würden zunächst keine Einzelheiten mitgeteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion