Mann stirbt noch am Tatort

Streit: 20-Jähriger wird zweimal überfahren

Brüssel - Ein junger Mann ist im Hafen von Antwerpen nach einem Streit mit anderen jungen Leuten zweimal mit einem Auto überfahren und getötet worden.

Er starb noch am Tatort, teilte die Polizei in Antwerpen mit. Der Mann im Alter von etwa 20 Jahren sei in der Nacht zum Samstag mit einer Gruppe von etwa zehn anderen Jugendlichen in Streit geraten. Er sei zunächst zusammengeschlagen worden. Als er am Boden lag, sei er von einem Auto überfahren worden. Der Fahrer habe dann den Rückwärtsgang eingelegt und sei ein zweites Mal über den Körper gefahren. Mindestens drei Autos seien an dem Vorfall beteiligt gewesen. Ein Polizeisprecher sagte, wegen der Ermittlungen würden zunächst keine Einzelheiten mitgeteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Wenn die Partys ausschweifender werden als gedacht, hilft am nächsten Tag nur eines: Im Bett bleiben - und dazu am besten noch ein richtig fettiges Essen. Das dachte …
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion