Suche im Südpazifik

Junges Paar fällt von Kreuzfahrtschiff

Sydney - Vor der australischen Ostküste ist ein junges Paar während einer Kreuzfahrt über Bord gestürzt. Die Polizei sucht noch nach den Vermissten.

Vor der australischen Ostküste ist ein junges Paar während einer Kreuzfahrt über Bord gestürzt. Polizeiboote, Hubschrauber und ein Flugzeug suchten am Donnerstag im Südpazifik nach den Vermissten, wie die Küstenwache mitteilte.

Videoaufnahmen zeigen, dass der 30-jährige Mann und die 27-jährige Frau aus Neusüdwales nachts von Deck stürzten, als das Schiff rund 120 Kilometer von der Küste entfernt war. Ihr Verschwinden wurde erst am nächsten Morgen bemerkt, als das Schiff auf seiner letzten Station im Hafen von Sydney festmachte und alle Passagiere von Bord gingen.

Das Paar war mit Familienangehörigen und Freunden zehn Tage lang auf Kreuzfahrt. Abgesucht wird nun ein Gebiet von rund 1000 Quadratkilometern in der Tasman-See zwischen Australien und Neuseeland.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare