Forscher untersuchen "Jurassic Park" bei Hannover

Obernkirchen - Vor vier Jahren entdeckten Forscher spektakuläre Dinosaurier-Fährten westlich von Hannover. Mit modernen Methoden wollen sie nun ergründen, warum sich dort urzeitliche Riesenechsen tummelten.

Er ist mehr als drei Meter lang, gefiedert und erinnert an einen harmlosen Emu. Doch mit seiner messerscharfen Sichelklaue konnte der etwa 1,40 Meter hohe Raubsaurier sogar wesentlich größeren Dinos gefährlich werden. Der Fund von Fährten des Raptoren aus der Familie der Troodontidae ist eine Weltsensation. Nirgendwo sonst in Europa waren zuvor Spuren dieses Raubsauriers nachweisbar. Ein täuschend lebensechtes Modell des niedersächsischen Troodontiden wird in Kürze im Landesmuseum Hannover präsentiert.

Torsten van der Lubbe ist der vogelartige Saurier besonders ans Herz gewachsen. Bei gutem Wetter verbringt er Stunden in den Oberkirchener Sandsteinbrüchen auf den Knien und säubert Spuren. Die Fährten fotografiert er dann mit einem speziellen Verfahren, um dreidimensionale Modelle zu erstellen. “Die 3-D-Photogrammetrie ist ein Meilenstein in der Fährten-Forschung. So kann ich mich mit Experten in aller Welt austauschen“, sagt van der Lubbe und wischt sich den Schweiß von der Stirn. Hinter ihm reißen Radlader riesige Steinblöcke aus dem Berg.

2209 Abdrücke

Das Team der Dino-Forscher arbeitet auf einer 400 Quadratmeter großen Platte, die mit Spuren übersät ist. 2209 Abdrücke hat van der Lubbe bisher gezählt. “Hühnerhof“ haben die Wissenschaftler diesen weltweit einmaligen Fundort getauft. “Der Begriff “chicken yard“ hat sich international etabliert“, erzählt Projektleiterin Annette Richter, Paläontologin am Niedersächsischen Landesmuseum Hannover. Im April waren führende Dino-Forscher aus aller Welt zu einem Symposium in Obernkirchen zusammengekommen. Ein Buch über die spektakulären Spuren soll bei einem renommierten US-Wissenschaftsverlag erscheinen.

Jetzt geht es darum, Erklärungsansätze zu finden, warum sich an diesem Ort so viele Dinos trafen. Besonders die Häufung von Raubsaurierabdrücken - neben Raptoren auch Allosaurus - ist ungewöhnlich. Oberhalb des “Hühnerhofes“ liegt eine zweite etwa 2000 Quadratmeter große Ebene mit hunderten Spuren. Hier sind ganze Familienverbände von schweren Pflanzenfressern von Süden nach Norden durch den Schlamm gewatet. In der unteren Kreidezeit war der Ort ein Wattenmeer. Möglicherweise gab es eine Süßwasserquelle in der Nähe, vielleicht auch einen beliebten Nistplatz.

Den Dinos auf der Spur

Annette Richter

Ein im Herbst eingerichteter Naturerlebnispfad mit neun Stationen weiht die Besucher in die Geheimnisse der Dinospuren ein. Seit diesem Frühjahr gibt es regelmäßig Führungen zur oberen Fährtenplatte. Den eigentlich nur für die Forscher zugänglichen “Hühnerhof“ können Besucher am Tag der Offenen Tür der Sandsteinbrüche am 18. September aus der Nähe betrachten. Dann geben der Steinbruchbetrieb, die Wissenschaftler und ihre ehrenamtlichen Helfer Einblicke in ihre Arbeit. “Es ist so, als ob wir einen Mordfall lösen wollen, der 140 Millionen Jahre zurückliegt“, meint Torsten van der Lubbe. Annette Richter hockt am Boden und fährt mit dem Finger über den Abdruck eines bis zu acht Meter großen Pflanzenfressers (Iguanodon). Sogar die Umrisse der Zehennägel sind erkennbar. “Diese Pseudo-Hacke erinnert an die Fährte eines echten Entenschnabel-Dinosauriers. Der kann in der Unterkreide aber noch nicht gelebt haben“, meint die Naturkundlerin. Möglicherweise seien die Pflanzenfresser hintereinandergegangen und in die Spuren des vorderen Tiers getreten. “Diese Elefantenparade-Hypothese haben amerikanische Kollegen angeregt. Wir werden ihr nachgehen.“

Das niedersächsische Wissenschaftsministerium unterstützt die Dino-Forscher finanziell.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Ein betrunkener Autofahrer hat in Dresden einen Mopedfahrer angefahren, lebensgefährlich verletzt und ist dann vom Unfallort geflüchtet.
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört …
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft
Er hat mehrere Sprengfallen in einem Waldstück versteckt - und eine davon erwischte ihn selbst: Ein Bombenbastler (48) hat sich im Saarland versehentlich in die Luft …
Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft
Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin gebrannt. Immer zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr. Ein Anwohner entlud nun seinen Frust darüber. Sein Opfer: Die …
Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie

Kommentare